Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

17:23 Uhr

Kleiner Waffenschein

Anträge steigen um rund 60 Prozent

Berechtigte Sorge oder übertriebene Angst? Immer mehr Deutsche beantragen den kleinen Waffenschein. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Anträge im Vergleich zum Vorjahr um rund 60 Prozent.

Mit einem kleinen Waffenschein dürfen die Halter Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen verdeckt mitführen. Im Notfall dürfen die Waffen auch eingesetzt werden. dpa

Kleiner Waffenschein

Mit einem kleinen Waffenschein dürfen die Halter Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen verdeckt mitführen. Im Notfall dürfen die Waffen auch eingesetzt werden.

BerlinDie Nachfrage nach sogenannten kleinen Waffenscheinen ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Das berichteten am Montag übereinstimmend das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und die „Tageszeitung“ (taz) unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. 2016 wurden bundesweit fast 184.000 kleine Waffenscheine neu beantragt. Damit stieg die Gesamtzahl im Vergleich zum Vorjahr um gut 60 Prozent auf rund 470 000.

Wer einen kleinen Waffenschein besitzt, darf Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen verdeckt führen - und im Notfall damit schießen. Die Voraussetzung ist, dass der Bewerber volljährig ist und zuverlässig erscheint. Für den bloßen Erwerb von Gas- oder Schreckschusswaffen braucht man keinen Schein.

„Wir beobachten die auffällige Entwicklung sehr aufmerksam“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der „taz“. Man sehe den Zuwachs „mit gewisser Sorge“. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU), sagte der Zeitung, der Anstieg sei ein „Indiz für ein sinkendes Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×