Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2011

17:03 Uhr

Koblenz

Weltkriegs-Bomben erfolgreich entschärft

Das bange Warten hat ein Ende: Im Rhein bei Koblenz sind zwei Weltkriegsbomben erfolgreich entschärft worden. Zuvor hatte es die bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers gegeben.

Bomben in Koblenz entschärft

Video: Bomben in Koblenz entschärft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KoblenzAufatmen in Koblenz: Die Entschärfung zweier Weltkriegsbomben im Rhein ist geglückt. „Wir sind erleichtert“, sagte Feuerwehrsprecher Manfred Morschhäuser am Sonntag nach der knapp drei Stunden dauernden Arbeit der Experten vom Kampfmittelräumdienst. Zuvor war knapp die Hälfte der Stadtbewohner in Sicherheit gebracht worden - 45.000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Es war die größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. 

Der Kampfmittelräumdienst musste sich um eine 1,8 Tonnen schwere britische Luftmine und eine kleinere US-Bombe kümmern. Die Entschärfung der kleineren Bombe galt als besonders kompliziert, denn sie war den Experten zufolge in schlechtem Zustand. Die Sprengsätze waren wegen des niedrigen Wasserstands nach dem trockenen November aufgetaucht. Am Nachmittag gelang auch die kontrollierte Sprengung eines Fasses mit giftigen Chemikalien, dass ebenfalls im Rhein entdeckt worden war. Anschließend wurde die Evakuierung aufgehoben und das Sperrgebiet - ein 1,8 Kilometer großer Radius rings um die Bomben - wieder freigegeben. 

Die Evakuierung der Stadt war zuvor reibungslos verlaufen, wie das Pressezentrum mitteilte. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes konnten sogar früher als geplant mit der Entschärfung beginnen. Auch auf den Straßen, der Bahnlinie und dem Rhein war der Verkehr zum Stillstand gekommen. 

Rund 2500 Helfer aus ganz Rheinland-Pfalz waren im Einsatz. Transportwagen der Hilfsorganisationen hatten am Morgen noch rund 550 Menschen aus der Sperrzone gebracht. Schon in den vergangenen Tagen waren sieben Altenheime, zwei Krankenhäuser und eine Haftanstalt geräumt worden. Die Stadt hatte sieben Notunterkünfte mit 12.000 Plätzen eingerichtet. Rund 500 Menschen suchten dort Zuflucht - die meisten Koblenzer waren schon vor Sonntag abgereist. 

Bei einem Kontrollgang durch die Stadt mit insgesamt 106.000 Einwohnern prüften am Sonntagvormittag zunächst noch rund 1000 Einsatzkräfte, ob sich nicht doch noch Menschen in der Sperrzone aufhielten. Dabei musste die Feuerwehr vier verschlossene Türen öffnen. Eine demenzkranke Frau wurde so noch in Sicherheit gebracht. In drei Fällen war der Verdacht allerdings unbegründet - Zeitschaltuhren hatten das Licht in den Wohnungen brennen lassen. 

Koblenz war schon öfter Schauplatz spektakulärer Entschärfungen, weil die Stadt im Zweiten Weltkrieg als Militärzentrum und Verkehrsknotenpunkt stark bombardiert worden war. Bei der zuvor umfangreichsten Evakuierung in der Nachkriegsgeschichte hatten am Pfingstmontag 1999 rund 15.000 Koblenzer ihre Häuser räumen müssen.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

josefhirsepp

04.12.2011, 17:24 Uhr

Dank & Hochachtung an die SPEZIALISTEN vom KAMPFMITTELRAEUMDIENST zu Trier !

wie schoen wenn unsere Politiker auch solcheLeistungen zeigen wuerden.. und Fehltritte so von Nachteil waeren wie bei diesem Geschaeft!!!!

lola

04.12.2011, 18:30 Uhr

was ist eine britische 1,8 T.Luftmine? Was geht da vor? Breitet sie sich ueber ganze Haueserblocks aus? Oder was?Kann mir jemand das erklaeren? Bitte.

Gast

05.12.2011, 07:18 Uhr

Der Begriff Luftmine ist etwas irreführend, es handelt sich eigentlich um eine große Sprengbombe. Die Hülle dieser Bomben ist verhältnismäßig dünn, daher fällt ein Großteil der Gesamtmasse auf den Sprengstoff. Bei 1,8 Tonnen kann man sich die Auswirkung dementsprechend vorstellen. Die Luftminen wurden gezielt in Wohngebieten eingesetzt und können aufgrund ihrer extrem großen Druckwelle weitflächigen Schaden anrichten. Die Evakuierung war daher durchaus angebracht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×