Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2013

23:40 Uhr

Königlicher Nachwuchs

Es ist ein Prinz!

VonMatthias Thibaut

Ein König ist geboren! Der neue Thronfolger soll nicht nur der britischen Wirtschaft neuen Auftrieb geben, sondern auch der Monarchie. Sein Vater William brach nach der Geburt sogar mit einer alten Tradition.

Video

London feiert königlichen Nachwuchs

Video: London feiert königlichen Nachwuchs

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonNach Tagen ungeduldigen Wartens für die Presse der Welt hat Catherine, die Herzogin von Cambridge einen Sohn geboren. Die Geburt des 3,8 Kilo schweren Jungen wurde erst über vier Stunden nach der Entbindung Abends um 21.31 Uhr MESZ in einer nüchternen Presserklärung bekannt gegeben. Hunderte von Menschen und die Journalisten aus aller Welt, die 22 Tage vor dem Lindo Wing des St.Mary’s Krankenhauses gewartet und kampiert hatte, riefen sich begeistert zu: „Ein Junge, ein Junge!“

Kurz nach der Veröffentlichung kam dann der Pressesprecher von Prinz William und Catherine aus dem St. Mary’s Krankenhaus zu einer wartenden Limousine, um ein Zertifikat zum Buckingham Palast zu bringen, das unter dem Jubel der Menge in einem Mahagonirahmen auf einem goldenen Klappgestell aufgestellt wurde.

„Die Herzogin von Cambridge wurden um 16.24 gesund von einem Sohn entbunden. Ihrer königlichen Hoheit und dem Kind geht es gut“, stand in dem knappen, von den Ärzten unterzeichneten Bulletin. Der Anschlag erfolgte am selben Pult, auf dem vor 31 Jahren die Geburt von Prinz William angeschlagen wurde. So schließt sich der Kreis in der ewigen Wiederholung des Immergleichen, der die Stabilität einer Monarchie ausmacht.

Das königliche Presseamt erklärte: „Die Queen, der Duke of Edinburgh, der Prinz von Wales, die Herzogin von Cornwall, Prinz Harry und die Familien wurden informiert und sind hocherfreut“. Der frischgebackene Vater Prinz William drückte seine Begeisterung über die Geburt mit einem einzigen Satz aus: „Wir könnten nicht glücklicher sein“, hieß es in einer Mitteilung des 31-Jährigen am Montagabend.

Prinz Charles ließ eine Erklärung verbreiten: „Meine Frau und ich sind überglücklich über die Ankunft unseres ersten Enkels. Es ist ein ganz besonderer Moment.“ Auch Premier Cameron gratulierte dem Paar. „Dies ist ein besonderer Augenblick für unser ganzes Land“, sagte er vor der Downing Street. „Jeder in Großbritannien und im ganzen Commonwealth wird dem jungen Paar und dem Kind alles Gute wünschen.“

Das noch namenlose Baby ist, kaum öffnete es die Augen, an die dritte Stelle der Thronfolge getreten und hat Prinz Harry auf Platz vier verweisen. Es wird einst als 43. Monarch der Briten seit Wilhelm dem Eroberer 1066 den Thron besteigen. In London wurden die Fontänen am Trafalgar Square blau angeleuchtet, um die Geburt zu feiern – genau wie schon 1948, als Prinz Charles geboren wurde. Auch das „London Eye“, das Riesenrad an der Themse erstrahlte in den britischen Nationalfarben.

Prinz William unterrichtete persönlich die Queen – im Bruch bisheriger Protokolle. Eine der historisch wichtigsten Neuerungen der Monarchie kommt mit dem Geschlecht des Kindes nun allerdings nicht zum Tragen: Eine Änderung der Thronfolge in dem eigens für das Baby verabschiedeten „Sucession to the Throne“ Gesetz, das der Gleichberechtigung Rechnung tragen soll. Wenigstens stand Kate nicht wie unzählige ihrer Vorgängerinnen unter dem Druck, einen Jungen zu gebären – oder noch besser zwei, „one heir, one spare“, einen Erben und einen Ersatzmann.

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tippkick

22.07.2013, 22:12 Uhr

Ob in China ein Sack Reis umfällt oder in England ein Prinz geboren wird - beides ist ungefähr gleich bedeutsam für diese Welt. Den meisten der Menschen, die diese Welt wirklich nachhaltig positiv verändert haben, wurde die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit nicht in die Wiege gelegt, sie haben sich die Anerkennung für ihre Leistung hart erarbeitet.

Account gelöscht!

22.07.2013, 22:21 Uhr

habt ihr medien auch noch wichtige themen für uns ??

Frank3

22.07.2013, 22:27 Uhr

EGAL wem , KÖNNE DIE FREUDE , die selbst schon mal hatte und SO WIEDER INS GEDÄSCHNIS KOMMEN und MITFÜHLEN LASSEN , die sonst schon VERGESSEN HÄTTE .
Aber auch DIESES KIND KOMMT AUF WELT OHNE FREIE WAHL DER ZUKUNFT

MAL SEHEN WAS ES WIRD , DIES KIND
OHNE ZWEIFELN LERNEN , GARANTIERE , KEIN MENSCH WIRD .

DAS WORT " UNABHÄNGIG " IST WIE WORT " GRACHT " . . . .
NA , WAS ?

Frank

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×