Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2015

08:36 Uhr

Königshäuser

Wann kommt das zweite „Royal-Baby“?

Kate und William werden bald zum zweiten Mal Eltern. Vor der Entbindungsklinik stehen bereits die Plätze für die Journalisten bereit. Dort aufstellen dürfen sie sich aber erst, wenn Kate in den Wehen liegt.

Journalisten werden um das beste Bild kämpfen, wenn Kate und Williams zweites Kind zur Welt kommt. Reuters

Fotografen in Position:

Journalisten werden um das beste Bild kämpfen, wenn Kate und Williams zweites Kind zur Welt kommt.

LondonWarten auf Prinz oder Prinzessin: Von Donnerstag an sind vor dem Londoner Krankenhaus, in dem Herzogin Kate (33) ihr zweites Kind zur Welt bringen will, Plätze für Journalisten bereit. Wann sie sich aufstellen, ist aber unklar. Vor Prinz Georges Geburt hatten Fotografen sich schon Anfang Juli 2013 in Position gebracht, zur Welt kam er aber erst drei Wochen später.

Fragen rund ums zweite „Royal Baby“

Wo kommt das Kind zur Welt?

Im gleichen Londoner Krankenhaus wie sein großer Bruder George. Das St. Mary's Hospital ist zwar ein öffentliches Krankenhaus, hat aber einen edlen Privatflügel, den Lindo Wing. Auch Prinzessin Diana hat dort ihre Kinder, Prinz William und Prinz Harry, zur Welt gebracht. Die Kosten der Zwei-Zimmer-Suite für eine Geburt inklusive einer Übernachtung liegen bei bis zu 6570 Pfund, umgerechnet mehr als 9100 Euro, hinzu kommen bis zu 6000 Pfund Ärztekosten. Weil es ihr zweites Kind ist, bekommt Kate immerhin zehn Prozent Treue-Rabatt.

Wie wird die Geburt verkündet?

Wie beim letzten Mal ganz modern und ganz traditionell. Wenn die Queen und der Premierminister Bescheid wissen, bekommt die Presse eine Mail. Dann gibt es eine Nachricht auf Twitter, und zwar auf dem offiziellen Account von William, Harry und Kate: @KensingtonRoyal. Außerdem bringt ein Angestellter eine schriftliche Bekanntmachung am Buckingham-Palast an. Und es gibt 41 Kanonenschüsse, mit denen eine königliche Geburt traditionell begrüßt wird.

Wie geht es nach der Geburt weiter?

Die dann vierköpfige Familie wird ein paar Tage in ihrem Londoner Zuhause, dem Kensington-Palast, verbringen. Dann fährt sie in ihr Landhaus, Anmer Hall, auf dem Gelände des Anwesens Sandringham in der Grafschaft Norfolk. Von da hat Prinz William (32) es auch nicht weit zu seiner Arbeit als Rettungspilot. Er wird sich aber zwei Wochen Vaterschaftsurlaub gönnen.

Gibt es diesmal auch wieder so einen Rummel?

Bisher geht es ruhiger zu, es kommt ja kein Thronfolger zur Welt. Das Kind wird auf Platz vier der Thronfolge stehen hinter Opa Charles (66), Papa William und Bruder George. Es wird aber auch diesmal wieder offizielles Geschirr und eine Fünf-Pfund-Münze geben zu Ehren des royalen Babys. Das Zentrum für Handelsforschung rechnet damit, dass der Einzelhandel 60 bis 70 Millionen Pfund (umgerechnet etwa 83 bis 97 Millionen Euro) an dem Kind verdienen wird. Zum Vergleich: Um Georges Geburt waren es 247 Millionen Pfund innerhalb von zwei Monaten. Allerdings könnte vor allem eine Tochter für die Modebranche ein Langzeit-Geschäft werden. Schließlich ist das meiste, was Kate anzieht, auch innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Diesmal darf die Presse erst das Haus belagern, wenn Kate mit Wehen in der Klinik ist. Einen Geburtstermin für den Urenkel oder die Urenkelin von Königin Elizabeth II. (88) hat der Palast nicht bekanntgegeben. Doch die Vorbereitungen machen deutlich: Es kann jetzt jeden Tag so weit sein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×