Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2011

20:16 Uhr

Kokainhandel

Kolumbianische Polizei hebt Drogenring aus

Die Polizei hat in Kolumbien mehr als ein Dutzend mutmaßlicher Drogenschmuggler verhaftet. Einer von ihnen soll tonnenweise Kokain nach Europa und in die USA geschmuggelt haben - wöchentlich.

In drei Flugzeugen haben die Schmuggler das Kokain außer Landes gebracht. dpa

In drei Flugzeugen haben die Schmuggler das Kokain außer Landes gebracht.

BogotáDer kolumbianischen Polizei ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. 14 mutmaßliche Drogenschmuggler wurden am Montag in Bogotá und anderen Städten festgenommen.

Unter den Verhafteten befindet sich nach Polizeiangaben auch der Hauptverantwortliche für die Ausfuhr von wöchentlich 1,5 Tonnen Kokain, die über Honduras und der Dominikanischen Republik in die USA und Europa verfrachtet wurden. Das Kokain wurde in drei Flugzeugen ausgeflogen.

Für die 14 Festgenommenen liegen Auslieferungsgesuche eines US-Bundesgerichts in Virginia vor. Einer von ihnen, Dionisio Vera, soll der Stellvertreter von Daniel Barrera, einem der mächtigsten Drogenbosse Kolumbiens, sein, erklärte Polizeichef Oscar Naranjo.

Der gesprengte Drogenring hatte enge Beziehungen zu der von ehemaligen Paramilitärs gebildeten bewaffneten Gruppe Erpac. In einem Gespräch mit der Zeitschrift „La Semana“ (Montagausgabe) erklärte Erpac-Chef José López Montero, alias „Caracho“, er sei „kriegsmüde“, weshalb er in den nächsten Wochen mit seiner 500 Mann starken Truppe die Waffen abgeben wolle.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×