Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

23:10 Uhr

Komplizierte Rettung

Seilbahn-Drama bei Schloss Neuschwanstein

Ein Gleitschirm hat eine Seilbahn nahe dem Schloss Neuschwanstein lahmgelegt. 45 Fahrgäste saßen über mehrere Stunden in der Gondel fest - und nicht alle konnten bislang gerettet werden.

Ein Bergretter hebt ein Mädchen aus einem Hubschrauber. Quelle: dpa

Ein Bergretter hebt ein Mädchen aus einem Hubschrauber.

SchwangauNach dem Stillstand einer Seilbahn nahe dem Schloss Neuschwanstein im Allgäu steht 15 Fahrgästen eine Nacht in der Gondel bevor. Die Polizei ging nach stundenlangen Rettungsbemühungen am Freitag nicht mehr davon aus, die Menschen in der Dunkelheit aus der Gondel der Tegelbergbahn befreien zu können. „Die bleiben über Nacht darin“, hieß es am späten Freitagabend bei der Polizei in Kempten. Nach dem Sonnenaufgang solle dann versucht werden, die Seilbahn wieder in Gang zu setzen. Die Menschen in der Gondel seien ruhig, es gebe keine Panik. Mit Essen und Getränken seien sie versorgt.

Ein Gleitschirm hatte sich am Nachmittag in der Tegelbergbahn bei Schwangau verfangen und sie damit lahmgelegt. Zahlreiche Menschen mussten von der Bergstation mit Hubschraubern ins Tal geflogen werden. In den Gondeln steckten nach Angaben der Polizei insgesamt 45 Fahrgäste stundenlang fest.

Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Touristenmagnets Schloss Neuschwanstein. Quelle: Reuters

Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Touristenmagnets Schloss Neuschwanstein.

30 Gäste in einer unteren Gondel konnten bis zum Abend befreit werden - sie wurden aus einer Höhe von rund 50 Metern aus den Kabinen abgeseilt. Die übrigen saßen aber in einer Gondel am Berg und waren daher nicht für die Rettungskräfte erreichbar.

In den Gondeln waren vor allem Touristen und Bergwanderer, die das schöne Wetter für einen Ausflug in die Berge nahe dem weltberühmten Schloss Neuschwanstein genutzt haben. Der Tandemgleitschirm hatte sich nach Angaben der Polizei bei dem Unfall am frühen Nachmittag derart in den Stahlseilen verfangen, dass der Weiterbetrieb der Bahn nicht möglich war. Der Pilot des Gleitschirms blieb unverletzt, sein 35-jähriger Mitflieger aus München erlitt leichte Verletzungen. Warum der Gleitschirm in die Seilbahn geflogen war, blieb bis zum Abend unklar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×