Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2017

21:26 Uhr

Kontra Klimaerwärmung

Keine-Krawatten-Kampagne in Japan

Japan krempelt die Ärmel hoch: Die Beamten des Landes sollen künftig kurze Ärmel tragen und die Krawatten im Schrank lassen. Damit will sich die japanische Regierung gegen den Klimawandel positionieren.

Ob er wohl auch die Krawatte ablegen muss? Seine Staatsdiener sind seit Montag dazu aufgerufen. AFP

Premierminister Shinzo Abe

Ob er wohl auch die Krawatte ablegen muss? Seine Staatsdiener sind seit Montag dazu aufgerufen.

TokioJapans Staatsdiener zeigen sich zur warmen Jahreszeit von ihrer lockeren Seite. Seit Montag sind die Beamten des Landes aufgerufen, Krawatten zu Hause zu lassen und kurze Ärmel zu tragen, um einen Beitrag gegen die Klimaerwärmung zu leisten. In den bevorstehenden schwülheißen Sommermonaten sollen die Klimaanlagen höher auf 28 Grad gestellt werden, um den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu verringern. „Cool Biz“ nennt die Zentralregierung die 2005 ins Leben gerufene Kampagne. Inzwischen folge man an rund 70 Prozent der Arbeitsplätze dem Aufruf, berichtete die Nachrichtenagentur Jiji Press.

Derweil erzeugt das rohstoffarme Japan seinen Strom weiter überwiegend mit Wärmekraftwerken, für die es Öl und Kohle verfeuert. Sie dienen als Ersatz für die seit dem Fukushima-Gau vor gut sechs Jahren größtenteils weiter stillstehenden Atommeiler.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×