Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2011

12:08 Uhr

Kopie in Europa

Graceland liegt jetzt in Dänemark

Liebeserklärung an Elvis Presley oder ein geldgieriger Piratenakt? In Dänemark hat eine Kopie des legendären Wohnsitz des King of Rock eröffnet. Die Betreiber des Originals in Memphis sind alles andere als entzückt.

Knudsen vor Graceland-Kopie: 3,6 Millionen Euro aufgebracht und juristische Drohungen ignoriert. Quelle: dpa

Knudsen vor Graceland-Kopie: 3,6 Millionen Euro aufgebracht und juristische Drohungen ignoriert.

RandersGraceland heißt der legendäre Wohnsitz von Elvis Presley - und er kann seit Freitag nicht nur in Memphis, sondern auch in der dänischen Kleinstadt Randers besichtigt werden. Zur Eröffnung der weltweit ersten Graceland-Kopie am Freitag hatten sich unter anderem die Altrockerin Suzi Quatro (60), Dänemarks Finanzminister Claus Hjort Fredriksen (63) und etliche Elvis-Fans in chromblitzenden Cadillacs angesagt.

„Dies ist eine Liebeserklärung an Elvis und ein Monument für diese Persönlichkeit“, begründet der freundliche Däne Henrik Knudsen (47) sein bizarres Bauprojekt in einem unscheinbaren Industrieviertel. 26 Millionen Kronen (3,6 Mio Euro) hat er dafür aufgebracht, juristische Drohungen und Geldforderungen der Graceland-Betreiber in Memphis ignoriert und eine ansteckend gute Laune behalten.

„Priscilla hat mit gesagt, dass Elvis mächtig stolz auf Graceland Randers wäre“, berichtet Knudsen von seinen Kontakten zur früheren Ehefrau des Sängers. Und zeigt begeistert sein Bauwerk. Während die vordere Fassade und das Eingangstor („Music Gate“) tatsächlich so ausschauen wie das 7500 km entfernte Original, sollte man im Inneren ganz bestimmt nicht mit der Lupe vergleichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×