Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2011

22:56 Uhr

Die Zerstörungen am Atomkraftwerk in Fukushima sind nicht zu übersehen. Quelle: dapd

Die Zerstörungen am Atomkraftwerk in Fukushima sind nicht zu übersehen.

TokioDie Arbeiter am stark beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Eins stemmen sich gegen den atomaren GAU.

Sie verstärkten am Samstag ihre Bemühungen, die Kühlung wiederherzustellen, teilte der Betreiber der vier Unglücksreaktoren nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo mit. Es werde erwartet, dass Reaktor 2 im Laufe des Tages an die Stromversorgung angeschlossen werden könne.

Ob diese Aktion Erfolg haben wird, bleibt allerdings abzuwarten. Es sei zum Beispiel noch nicht klar, ob die elektrischen Schaltstellen vom Tsunami zerstört worden seien, berichtete der Fernsehsender NHK. Zur Not müssten Teile ausgetauscht werden. Der Anlagenbetreiber Tepco braucht nach eigenen Angaben außerdem noch etwas Zeit, um die Geräte zur Kühlung des Reaktors wieder hochzufahren, da die Apparate zunächst getestet werden müssen.

Laut NHK stehen drei Aufgaben an: Die Wiederherstellung der Stromversorgung an den Reaktoren 1 und 2 sowie 3 und 4 und die Reparatur der Stromleitungen zu den Reaktoren 5 und 6. Am frühen Samstagmorgen hatten Feuerwehrleute und Militär außerdem wieder damit begonnen, Wasser auf den Block 3 zu spritzen. Die Kühlaktion dauerte 25 Minuten. 90 Tonnen seien dabei versprüht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Anders als in den Nachbarreaktoren lagert im Innern der Ruine von Block 3 auch das hochgefährliche Plutonium. Es wird befürchtet, dass der Wasserstand in dem Becken für Brennstäbe bedrohlich niedrig ist. NHK zeigte Luftaufnahmen von Samstagmorgen, auf denen weißer Qualm oder Wasserdampf über Reaktor 3 zu sehen war. Das könnte darauf hindeuten, dass die Kühlaktion erfolgreich war und den völlig überhitzten Kern traf. Andererseits hatte es in den Tagen zuvor auch schon weißen Rauch gegeben, bei dem kleinere und größere Brände die Ursache waren.

Ein großes Problem ist der Schutz der Arbeiter vor der radioaktiven Strahlung. Tepco erhöhte die Obergrenze auf 150 Millisievert für bestimmte Noteinsätze. Die neue Vorgabe gelte „für einige Arbeiter im Außeneinsatz, weil die aktuellen Probleme beispiellos sind und sofortige Maßnahmen erfordern“, zitierte NHK die Begründung des Energieversorgers Tepco. 150 Millisievert sind so viel, wie in Deutschland verteilt über die Spanne von 150 Jahren als gerade noch verträglich gelten würde. NHK zufolge kündigte Tepco an, keinen Arbeiter erneut in den Einsatz zu schicken, falls er zuvor mehr als 100 Millisievert ausgesetzt worden war. Die 50 Arbeiter, die bisher in dem AKW verblieben waren, hatten Verstärkung bekommen: Am Freitag waren dort etwa 120 Männer eingesetzt.

Nach dem massiven Wasserwerfereinsatz im Block drei des Atomkraftwerks Fukushima ist der Druck in der Reaktorkammer etwas gesunken, wie aus dem jüngsten Bericht der japanischen Atomsicherheitsbehörde (NISA) hervorgeht. Die japanischen Experten erhielten dabei Unterstützung aus den USA, die einen weiteren Wasserwerfer zur Verfügung stellten. In den beiden anderen Blöcken aber, die nach dem Erdbeben vor einer Woche automatisch abgeschaltet wurden, zeigen die am Samstagmorgen (Ortszeit) veröffentlichten Werte eine leicht steigende Tendenz. Die NISA gibt lediglich Zahlenwerte an und bewertet diese nicht.

Damit ruhen jetzt beim Kampf gegen den Super-GAU in Japan alle Hoffnungen auf dem Wochenende. Die Gefahr einer Kernschmelze in dem schwer beschädigten Atomkomplex Fukushima ist nach wie vor nicht gebannt. Sechs Wasserwerfer des Militärs versprühten nun schon den zweiten Tag in Folge ununterbrochen tonnenweise Meerwasser über den Reaktoren, um ein Überhitzen der Brennstäbe zu verhindern.

Ein Sarkophag um das zerstörte Atomkraftwerk Fukushima könnte Japan indes als letzte Möglichkeit vor einer massiven Strahlenverseuchung bewahren. Die Methode, die bereits 1986 in Tschernobyl eingesetzt wurde, sei ein letzter
Ausweg, teilten Ingenieure des Betreibers Tepco am Freitag mit. Derzeit werde aber alles daran gesetzt, einen Super-GAU durch die Kühlung der Reaktoren noch zu verhindern.

Tepco erwägt Beton-Grab für Fukushima

Video-News: Tepco erwägt Beton-Grab für Fukushima

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Dem Betreiber der Anlage, Tokyo Electric Power Co., war es bis zum Freitagabend deutscher Zeit nicht gelungen, eine neue Stromleitung an das Kühlsystem der Reaktoren anzuschließen - jetzt also soll alles am Samstag klappen. Allerdings ist nach Einschätzung von Experten unklar, ob die Pumpen des Systems überhaupt wieder in Gang gesetzt werden könnten. Überdies befürchten sie, dass elektrische Funken neue Explosionen auslösen könnten.

Die japanische Regierung zeigt sich wohl auch deshalb über die Entwicklung am Katastrophenkraftwerk Fukushima Daiichi zunehmend besorgt. "Das Kraftwerk befindet sich in einem Zustand, den wir noch nicht einschätzen können", sagte Premier Naoto Kan am Freitagabend im Fernsehen. "Die Lage erlaubt noch keinen Optimismus." Aber Japan werde die Krise mit Sicherheit überwinden.  

Das japanische Amt für Nuklearsicherheit hat die Bewertung des Unfalls zuvor auf Stufe 5 hochgestuft. Er läge damit auf einer Ebene mit der teilweisen Kernschmelze im Kraftwerk Three Miles Island in den USA 1979. Die französische Kernkraftbehörde hatte den Unfall zuvor bereits auf Stufe 6 eingeschätzt, weil die Eindämmung der Meiler versagt hat.

Feuerwehrlastwagen sollen in Fukushima helfen. Quelle: dpa

Feuerwehrlastwagen sollen in Fukushima helfen.

Während Techniker noch daran arbeiten, die fest installierten Kühlwasserpumpen vielleicht doch noch wieder in Gang zu bringen, wagen Vertreter der Betreibergesellschaft Tokyo Electric Power (Tepco) erstmals einen Ausblick auf die Szenarien danach. Notfalls ließen sich auch alle Problemreaktoren unter Sand und Beton begraben - wie einst in Tschernobyl 1986. Das sei jedoch nur eine mögliche Option und es sei noch längst nicht so weit.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nach Angaben der japanischen Atomaufsicht nicht nötig, die Evakuierung auszuweiten. Diese beläuft sich derzeit auf 30 Kilometer im Umkreis des AKW.

Unterdessen müssen die Einsatzkräfte weiter mit primitivsten Mitteln gegen den drohenden Super-GAU kämpfen. Mit Wasserwerfern bespritzten Soldaten am Freitag den mit hoch giftigem Plutonium bestückten Reaktor 3, um die stark erhitzten Brennstäbe zu kühlen. Trotz der hohen Strahlenbelastung wurde eine erste Notstromleitung in das AKW gezogen. Damit sollen ungeachtet der extremen Zerstörung in den Meilern an einigen Stellen die Kühlkreisläufe wieder gestartet werden.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DrFrisch

18.03.2011, 11:43 Uhr

Was bitte bedeutet Super-GAU ??? Wenn GAU der größte anzunehmende Unfall ist, was soll dieses Blähwort ? Nach dem Motto, Super, dann haber wir worüber zu berichten. Echt super, dieser GAU. Und selbst wenn die Reaktoren nicht unter Kontrolle gebracht werden können, ist es noch lange kein GAU, geschweige denn ein Super-GAU. Das würde nämlich bedeuten, dass es keinen größeren Unfall geben kann, und das bezweifle ich sehr.

dav1d

18.03.2011, 12:56 Uhr

Liebe Regierungen,

bitte stoppen sie den Betrieb der Akw's in unserem Land, sonst wird es, früher oder später, noch mehr Opfer geben.

jollinar

18.03.2011, 12:56 Uhr

GAU = Gröster anzunehmender Unfall
Super GAU = Super Grosser Unfall

4x Super GAU = Weltuntergang

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×