Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2012

13:36 Uhr

„Kreml-Flieger“

Rust will die Geschichte beeinflusst haben

Mit 19 Jahren flog Mathias Rust mit einem kleinen Sportflugzeug von Deutschland bis nach Moskau. Die Aktion erregte 1987 großes Aufsehen. Heute glaubt Rust, zur Öffnung der Sowjetunion beigetragen zu haben.

Der als „Kremlflieger“ bekannte Mathias Rust im April 1991 dpa

Der als „Kremlflieger“ bekannte Mathias Rust im April 1991

HamburgDer als "Kreml-Flieger" bekannt gewordene Mathias Rust glaubt, durch seinen berühmten Flug nach Moskau vor 25 Jahren einen gewissen Einfluss auf die Geschichte genommen zu haben. Er habe wohl die Öffnungspolitik des sowjetischen Staatschefs Michail Gorbatschow "ein wenig beschleunigt", sagte der Deutsche der russischen Tageszeitung "Komsomolskaja Prawda" vom Montag. Sein Flug hatte im Jahr 1987 weltweit Aufsehen erregt.

"Ich wollte eine Botschaft der Menschlichkeit überbringen, was ich auch getan habe", sagte der 43-Jährige anlässlich des Jahrestags seiner spektakulären Aktion. "Ich wollte eine aktive Rolle bei der Perestroika übernehmen und habe gehofft, dass Gorbatschow mich zu einem Teil dieser Bewegung macht", fügte er hinzu. "Das Wichtigste" sei für ihn aber gewesen, "nach Moskau zu fliegen und der Welt meine Botschaft zu übermitteln".

Rust war im Jahr 1987 in der Endphase des Kalten Krieges als 19-Jähriger mit einem kleinen Sportflugzeug von Deutschland über Finnland unerlaubt bis nach Moskau geflogen, ohne dass die sowjetische Luftabwehr dies vereitelte. Am 28. Mai landete er sein Flugzeug mitten in der damaligen sowjetischen Hauptstadt vor den Mauern des Kreml. Die Aktion hatte weltweit Schlagzeilen gemacht. Rust wurde zu vier Jahren Haft verurteilt, kam aber schon nach gut einem Jahr wieder frei.

Heute würde er eine solche Aktion nicht unternehmen, sagte Rust nun der Zeitung. "Ich bin viel älter geworden, meine Wahrnehmung des Lebens hat sich verändert, und meine Einstellungen sind nun andere", ergänzte der Flieger, der derzeit für ein schweizerisches Finanzunternehmen arbeitet. In der Rückschau denke er aber immer noch, dass er gewonnen habe, "weil ich etwas getan habe, das niemand erwartet hätte".

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MisterP

28.05.2012, 14:08 Uhr

Ich denke Herr Rust hat wirklich dazu beigetragen den "Eisernen Vorhang" schneller zu öffnen.

In meinen Augen ein klasse Tat, die viel Mut nötig hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×