Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

18:14 Uhr

Krimineller Schlepperring

Zehn Verdächtige festgenommen

Rund 15 Millionen Euro soll ein kriminelles Schleppernetzwerk in den letzten zehn Jahren verdient haben. Insgesamt wurden rund 10.000 Menschen von Istanbul nach Europa geschleust. Drei Verdächtige sind noch flüchtig.

Das traurige Geschäft mit den Flüchtlingen bringt den kriminellen Schlepperorganisationen hohe Profite. In Österreich wurden im Laufe des Jahres zehn Mitglieder eines Schlepperrings festgenommen. dpa

Deutsche Soldaten retten Flüchtlinge

Das traurige Geschäft mit den Flüchtlingen bringt den kriminellen Schlepperorganisationen hohe Profite. In Österreich wurden im Laufe des Jahres zehn Mitglieder eines Schlepperrings festgenommen.

WienEin Ring von Schleppern soll in den vergangenen zehn Jahren 10 000 Menschen nach Europa geschleust und so geschätzte 15 Millionen Euro kassiert haben. Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) teilte am Montag mit, dass zehn Verdächtige im Laufe des Jahres festgenommen worden seien. Drei Mitglieder der Bande aus der Türkei seien noch flüchtig. Die Schlepperorganisationen würden mittlerweile Gewinne einstreichen, die „weit über das Volumen der Suchtkriminalität hinausgehen“, sagte Sobotka.

Die Behörden in Österreich würden die internationale Vernetzung bei der Bekämpfung von Schlepperei und Menschenhandel weiter vorantreiben. „Kein Schlepper soll sich künftig noch sicher fühlen. Wir sind ihnen auf den Fersen“, so Sobotka.

Die drei flüchtigen Mitglieder der Schlepperorganisation im Alter von 30, 48 und 50 Jahren sollen von Istanbul aus die Fahrten nach Europa organisiert haben. Die aus Syrien, Irak, Iran, Afghanistan und Pakistan stammenden Flüchtlinge hatten laut Behörden in der Türkei zwischen 5000 und 8000 Euro an Schlepperentgelt gezahlt. Sie seien in Fahrzeuge oder Kleinbusse gepfercht und unter menschenunwürdigen Umständen bis zu fünf Stunden ohne Unterbrechung transportiert worden.

Hintergrund Reportage

So versucht der IS Attentäter nach Europa zu schleusen

Hintergrund Reportage: So versucht der IS Attentäter nach Europa zu schleusen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.12.2016, 16:10 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×