Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

16:02 Uhr

Kritik der Gewerkschaften

Bahn-Chaos in Mainz war vorhersehbar

Seit vergangenem Wochenende fallen regelmäßig Züge am Mainzer Hauptbahnhof aus, teilweise ist er komplett vom Fernverkehr abgeschnitten. Der Grund war offenbar vorhersehbar, weswegen nun der Bahnchef in die Kritik gerät.

Zugausfälle in Mainz

Personalmangel bei der Bahn behindert Zugverkehr

Zugausfälle in Mainz: Personalmangel bei der Bahn behindert Zugverkehr

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDas aktuelle Bahnchaos rund um Mainz aufgrund von Personalmangel ist nach Ansicht von Gewerkschaftern voraussehbar gewesen. „Die Vorgänge in Mainz sind nicht die ersten ihrer Art und schon gar kein Einzelfall“, sagte der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, der „Welt“ vom Freitag. „Wir leiden schlicht unter Personalknappheit im Konzern.“ Zu den „chronisch unterbesetzten“ Bereichen gehörten die Fahrdienstleiter. Diese regeln den Verkehr auf den Schienen in festgelegten Regionen – und fehlen derzeit in Mainz.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter, machte den Chef der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, für das Chaos verantwortlich. „Dieses Chaos zeigt erneut, dass der DB-Konzern auf Kosten der Fahrgäste spart. Positive Geschäftsbilanzen sind Rüdiger Grube offenbar wichtiger als Personalmangel, Zugausfälle, Verspätungen“, sagte der Grünen-Politiker Handelsblatt Online. Mittelfristig untergrabe er damit seine Geschäftsbasis. „Ein guter Bahnchef würde seine Bahnkunden auf Händen tragen.“

Die Union will den Bundestags-Verkehrsausschuss mit dem Thema befassen. „Der Verkehrsausschuss wird sich nach der Bundestagswahl sicherlich mit dieser Thematik beschäftigen“, sagte das Ausschussmitglied Steffen Bilger (CDU) Handelsblatt Online. „Die Bahn muss jetzt glaubhaft machen, dass sie am Problem arbeitet und so etwas in Zukunft nicht mehr vorkommt.“

Bilger warnte zugleich die Bahn davor, auf Kosten der Fahrgäste zu sparen. „Sollte die Deutsche Bahn AG tatsächlich bewusst über zu wenig Personal vor Ort verfügen, erwarte ich, dass sie dieses Problem in Griff bekommt. Bei allem Verständnis dafür, dass die Bahn auf die Kosten schaut - so etwas darf nicht vorkommen“, betonte der CDU-Politiker.

Der Mainzer Hauptbahnhof kann derzeit in den Abend- und Nachtstunden nicht mehr angefahren werden, da die Bahn das Stellwerk dort nicht mehr mit Fahrdienstleitern besetzen kann. Sie führt dies auf einen unerwartet hohen Krankenstand sowie die Abwesenheit von Mitarbeitern wegen der Urlaubszeit zurück. Nachdem die Abkopplung zunächst nur für wenige Tage gelten sollte, dauert die Einschränkung nun bis Ende August.

Fakten zur Deutschen Bahn

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 19,4 Milliarden Euro (19,5 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2012 auf einen Umsatz von 39,30 Milliarden Euro.

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 eine Milliarde Euro (1,3 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 554 Millionen Euro (Vorjahr: 783 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Ende Juni 2013 hatte der Staatskonzern etwa 295.700 Mitarbeiter, fast drei Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2012.
.

Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 991 Millionen (Vorjahr: 981 Millionen). Davon waren 62,5 Millionen im Fernverkehr unterwegs.

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 196,7 Millionen Tonnen (ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Schienennetz

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter leicht geschrumpft. Es hat noch einen Länge von 33.492 Kilometer, 13 Kilometer weniger als Ende 2012.

Bereits seit dem vergangenen Wochenende fallen regelmäßig Züge am Hauptbahnhof in Mainz aus, der Regionalverkehr läuft abends und nachts nur eingeschränkt. Vom Fernverkehr ist der Hauptbahnhof in dieser Zeit komplett abgeschnitten. Vom 12. August an sollen nun auch wochentags zu den Hauptverkehrszeiten viele Züge im Regionalverkehr ausfallen, wie die Bahn mitteilte. Zahlreiche Fernverkehrszüge würden außerdem umgeleitet.

Kirchner warf der Deutschen Bahn vor, ein „grundsätzliches Problem“ verharmlosen zu wollen. „Wenn die Bahn jetzt sagt, der Fall in Mainz habe mit Urlaub oder Krankenständen zu tun, dann sind das Ausreden“, kritisierte der Gewerkschaftschef. Jahrelang sei Personal abgebaut und anschließend seien neue Mitarbeiter zu zögerlich eingestellt worden. Auch bei Lokführern, Zugbegleitern oder Baubereichsleitern sei die Personaldecke „äußerst knapp“.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.08.2013, 12:15 Uhr

Tja, solche Probleme werden wir in mittelfristiger Zukunft überall tagtäglich erleben! Bei der Bahn wurde über Jahre alles zusammengespart was geht.

Ich kenne sogar 2 Fahrdienstleiter (für die Unwissenden: Das sind die Leute im Stellwerk.). Die Bahn hat die letzten Jahre einige hundert Fahrdienstleiter entlassen.
Jetzt suchen sie schon seit 2 Jahren händeringend welche und stellen sogar Quereinsteiger ein.

Ein MA, welcher einen Quereinsteiger für eine Weiterqualifikation werben kann, erhält eine Prämie von 500 Euro (versteuert natürlich). Alleine deswegen hält sich das Interesse der MA an Werbeaktionen eher begrenzt.

Davon mal abgesehen, ein FDL erhält die Tarifgruppe E7. Das sind ca 1700.- netto, inklusive Schichtzulagen. --> Auch kein wirklicher Anreiz bei 40 Stunden in der Woche im Wechseldienst!!

Nicht nur bei der Bahn, sondern überall muss die Gesellschaft endlich lukrativere Arbeitsbedingungen schaffen, denn ohne diese, werden viele für den alltäglichen Ablauf notwendige Dienstleistungen nicht mehr getätigt. (Bsp: auch Altenpflege) Man kann es sich nicht immer einfach machen und irgendwelche Ahnungslosen aus dem Ausland herholen!

Account gelöscht!

09.08.2013, 12:18 Uhr

Nicht nur bei der Bahn. Dort sehen wir es nur besonders.

Es wird zugunsten der Rendite überall auf Teufel komm raus gespart! leidtragende sind die Kunden. Sehen sie sich doch die Produkte an: Gammelnahrungsmittel, Rückrufe bei Autos usw. Hauptsache, der Gewinn stimmt!

Un dbei der Bahn war eben schön zu sehen, wie ein Unternehmen für den Börsengang zerstört wird. Ein gesundes Wirtschaften ist das nicht. Schnelles Geld und nach Mehdorn sie Sinnflut!

muunoy

09.08.2013, 13:54 Uhr

Keine Panik bzgl. ausländischer Billig-Fachkräfte. Die Strategie unser Regierenden wird nicht aufgehen. Ich arbeite oft im Ausland. Und keine ausländische Fachkraft, die wirklich was drauf hat, ist so bescheuert, nach Deutschland zu kommen. Gerade kürzlich wurde ich von einer Chinesin kontaktiert, die ich von einem Projekt her kenne. Sie sucht einen neuen Job. Ich fragte sie, ob ich mich darum kümmern soll, falls sie Interesse an Europa hat. Lapidare Antwort: Zu geringe Gehälter bei viel zu hohen Abgaben.
Und auf meinen Projekten im Mittleren Osten hatte ich häufig mit Fachkräften zu tun, die teilweise exorbitante Gehälter bekommen. Warum sollte ein Ingenieur, der 20 tUSD nahezu steuerfrei im Monat bekommt, nach Deutschland kommen, um hier für die gleiche Tätigkeit 5 tEUR im Monat zu erhalten, wovon er dann noch die Hälfte abgeben darf. Unternehmen, die im Wettbewerb stehen, lösen Personalprobleme mit marktwirtschaftlichen Methoden, also u. a. über das Gehalt. Bei der Bahn haben wir das Problem, dass sie noch nicht wirklich im Wettbewerb steht. Daher drückt die Bahn ja auch bei Lieferanten die Preise bis zum Geht-nicht-mehr. Glücklicherweise bin ich auf die Bahn weder als Kunde noch als Lieferant angewiesen. Aber Unternehmen, die z. B. Züge produzieren, müssen den Preisdruck halt über die Qualität kompensieren (s. Klimaanlagen, die im ICE erstaunlicherweise nur in Deutschland nicht korrekt funktionieren).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×