Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2013

13:14 Uhr

Kunsthändler

Polizei bricht Gurlitt-Wohnung auf

Ein besorgter Angehöriger meldete sich bei der Polizei, weil der Kunsthändler Cornelius Gurlitt nicht mehr auf Anrufe reagierte. Die Polizei griff deshalb zu einer drastischen Maßnahme.

Die Polizei ist in die Wohnung von Cornelius Gurlitt eingedrungen. dpa

Die Polizei ist in die Wohnung von Cornelius Gurlitt eingedrungen.

MünchenAus Sorge um den Gesundheitszustand des Kunsthändler-Sohns Cornelius Gurlitt hat die Polizei dessen Münchner Wohnung aufbrechen lassen. Ein besorgter Angehöriger habe sich gemeldet, weil Gurlitt nicht mehr ans Telefon gegangen sei, bestätigte ein Polizeisprecher am Freitag Berichte der Münchner Zeitungen „tz“ und „Abendzeitung“. Der 81-Jährige habe auch auf Klingeln an seiner Tür nicht reagiert. Die Ermittler hätten Gurlitt aber wohlbehalten aufgefunden.

Der Polizeisprecher sagte, die Ermittler hätten sich wegen der besonderen Umstände des Falls Gurlitt nach der Alarmierung zum Aufbrechen der Tür entschieden. Der bis dahin vollkommen zurückgezogen lebende Münchner war Anfang November in die Öffentlichkeit geraten, nachdem bekannt geworden war, dass die Polizei in seiner Wohnung rund 1400 Kunstwerke beschlagnahmt hatte. Die Werke sollen zum Teil aus der NS-Raubkunst stammen, könnten zum Teil aber auch aus dem Privatbesitz seines Vaters Hildebrand Gurlitt stammen. Die Aufklärung der Besitzverhältnisse gestaltet sich schwierig.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rumor

13.12.2013, 14:25 Uhr

Na ja, Herr Gurlitt hat schlicht keine Lust mehr,sich Dauerbelästigungen auszusetzten.

Verständlich und nachvollziebar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×