Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2011

14:48 Uhr

Kurioser Fund

Kölner findet zwölf Milliarden Reichsmark

Ein Kölner hat auf einem Parkplatz uralte Reichsmarkscheine aus der Weimarer Republik gefunden. Die zwölf Milliarden gab er brav bei der Polizei ab, wahrscheinlich wohl wissend, dass sie bestenfalls Sammlerwert haben.

Die Kopie einer Reichsbanknote im Nennwert von 100.000 Mark aus dem Jahr 1923. dpa

Die Kopie einer Reichsbanknote im Nennwert von 100.000 Mark aus dem Jahr 1923.

KölnEin Kölner hat auf dem Parkplatz eines Discounters zwölf Milliarden Reichsmark aus Zeiten der Weimarer Republik gefunden. Das Geld lag in einer Tasche auf der Straße. Der 46-jährige Finder habe es sofort auf der nächsten Wache abgegeben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Just in dem Moment, als er die Tasche mit den Scheinen über den Wachtresen reichte, betrat der zerknirschte Eigentümer die Wache. Der 28-Jährige wollte gerade eine Verlustanzeige aufgeben.

Dankbar nahm er die Tasche mit vollzähligem Inhalt entgegen. Der ehrliche Finder verzichtete sogar auf seinen Finderlohn. „Dass die opulenten Banknoten tatsächlich bestenfalls Sammlerwert haben, tat hierbei streng genommen nichts zur Sache“, kommentierte ein Polizeisprecher. Es handelte sich um hochinflationäre Reichsmarkscheine aus den 1920er Jahren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×