Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2014

13:20 Uhr

Landgericht Ingolstadt

Geiselnehmer zu über acht Jahren Haft verurteilt

Mit einer Pistolenattrappe und einem Messer hatte der Geiselnehmer von Ingolstadt vier Personen für Stunden in seiner Gewalt gehalten, nun wurde der 25-Jährige verurteilt. Einem der Opfer hatte er jahrelang nachgestellt.

Der Angeklagte hatte im Sommer 2013 zwei Frauen und zwei Männer stundenlang in seiner Gewalt gehalten. dpa

Der Angeklagte hatte im Sommer 2013 zwei Frauen und zwei Männer stundenlang in seiner Gewalt gehalten.

IngolstadtFür die spektakuläre Geiselnahme im Rathaus von Ingolstadt ist der Täter zu acht Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Ingolstadt sah es am Montag als erwiesen an, dass der 25-Jährige im Sommer 2013 zwei Frauen und zwei Männer stundenlang in seiner Gewalt gehalten hatte. Einem der Opfer hatte der Mann zuvor jahrelang nachgestellt.

Der Angeklagte hatte die vierfache Geiselnahme zu Prozessbeginn im September gestanden. Die Staatsanwaltschaft wollte den Täter zehn Jahre und sechs Monate im Gefängnis sehen, die Verteidigung hatte auf sechseinhalb Jahre plädiert. Da Gutachter dem Angeklagten eine Persönlichkeitsstörung bescheinigten, wäre auch die Einweisung in die Psychiatrie möglich gewesen.

Ein Sondereinsatzkommando der Polizei hatte den mit einer Pistolenattrappe und einem Messer bewaffneten Täter am Abend des 19. August 2013 niedergeschossen und die Geiseln befreit. Als Tatmotiv gilt Verbitterung des 25-Jährigen über ein Hausverbot im Rathaus.

Er sei an jenem Augusttag mit dem Vorsatz dorthin gekommen, ein Entschuldigungsschreiben für ihm von Behörden angeblich zugefügtes Unrecht einzufordern, hatte der Angeklagte im Prozess geschildert. „Ich bin reinmarschiert, habe geblufft, gepokert und verloren.“ Der Täter war drei Wochen vor der Geiselnahme unter anderem wegen Stalkings und Hausfriedensbruchs zu einer Bewährungsstrafe von 20 Monaten verurteilt worden.

58-jähriger Fernfahrer schuldig: Revision nach Urteil für Frustschüsse auf Autobahn

58-jähriger Fernfahrer schuldig

Revision nach Urteil für Frustschüsse auf Autobahn

Ein Fernfahrer aus der Eifel ist vom Landgericht Würzburg zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte aus Frust während der Fahrt auf die Ladung von Kollegen geschossen. Die Verteidiger wollen Revision.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×