Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2014

18:11 Uhr

Lava läuft aus

Magma im Mayon macht Menschen Angst

Ein drohender Ausbruch des Vulkans Mayon versetzt die Behörden auf den Philippinen in Alarmbereitschaft. Zehntausende Menschen wurden vom Militär am Dienstag bereits in Sicherheit gebracht.

Der Vulkan Mayon brodelt: Rund 60 000 Menschen in der unmittelbaren Gefahrenzone sind beunruhigt. Reuters

Der Vulkan Mayon brodelt: Rund 60 000 Menschen in der unmittelbaren Gefahrenzone sind beunruhigt.

ManilaDer Vulkan Mayon auf den Philippinen brodelt immer stärker, die Erde dort bebt: Sein befürchteter Ausbruch hat Tausende Einwohner in die Flucht getrieben. Lava-Kaskaden bahnten sich am Mittwoch einen glühenden Weg vom Gipfel des aktivsten Feuerbergs im Inselstaat.

Die Vulkan- und Erdbebenwarte registrierte innerhalb von 24 Stunden etwa 45 Erdstöße und mehr als 250 Gesteinsstürze am Krater, wie die Behörde mitteilte. Rund 60 000 Menschen leben in der unmittelbaren Gefahrenzone. Das Militär hatte am Dienstag damit begonnen, Zehntausende Menschen in der Provinz Albay in Sicherheit zu bringen, nachdem Experten vor einem Ausbruch gewarnt hatten.

„Im Krater befindet sich Magma, und ein gefährlicher Ausbruch ist innerhalb der nächsten Wochen möglich“, berichtete die Erdbebenwarte. Die Behörde hat Alarmstufe drei verhängt. Die Skala geht bis fünf. Der knapp 2500 Meter hohe Vulkan liegt rund 330 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila.

Akut gefährdet sind fünf Städte und drei weitere Orte. Mehr als 10 000 Menschen seien bereits von Armeelastwagen in Schutzzentren gebracht worden, sagte ein Militärsprecher.

Es wird erwartet, dass bei einem Ausbruch des Mayon auch der regionale Flughafen Legazpi geschlossen wird. Trekking-Touren in die Nähe des Vulkans werden eingeschränkt und Aussichtspunkte eingerichtet, von wo das erwartete Naturspektakel aus sicherer Entfernung beobachtet werden kann.

Der Mayon ist seit 1616 rund 50 Mal ausgebrochen. Beim heftigsten Ausbruch kamen im Jahr 1814 mehr als 1200 Menschen ums Leben. Bei einem weiteren Ausbruch 1993 starben 79 Menschen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dieter Koch

18.09.2014, 10:47 Uhr

Das Naturereignis hat für die Region neben dem Schrecken durchaus auch wirtschaftliche Vorteile. Der Mayon ist einer der schönsten Vulkane der Welt und so werden viele(Katastrophen-)Touristen erwartet, für die bereits Aussichtsplattformen errichtet worden sind. Natürlich ist ein aktiver Vulkan stets ein faszinierender Anblick. Hoffen wir, auch für die Bevölkerung, dass der Ausbruch glimpflich verläuft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×