Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2013

14:09 Uhr

Lebensmittelskandal

Pferdefleisch in126 Proben

Die Funde treten vor allem in bereits bekannten Produkten auf. Dazu zählt die Tiefkühllasagne im Supermarkt. Von rund 2000 analysierten Proben waren insgesamt 126 mit Pferdefleisch versetzt.

Weitere Funde in bereits bekannten Produkten: Die Tiefkühllasagne gehört dazu. dpa

Weitere Funde in bereits bekannten Produkten: Die Tiefkühllasagne gehört dazu.

BerlinKnapp drei Wochen nach Bekanntwerden des Skandals um falsch deklarierte Lebensmittel mit Pferdefleisch sind die Behörden in Deutschland inzwischen in 126 Fällen fündig geworden. Es handele sich mittlerweile überwiegend um die Bestätigung bekannter Produkte, die schon aus dem Handel genommen worden waren, teilte das Bundesverbraucherministerium am Donnerstag in Berlin mit. Insgesamt wurden nunmehr bundesweit 2004 amtliche Proben ausgewertet. Die Analysen der zuständigen Länderbehörden sollen fortgesetzt werden.

Ikea Tschechien: Köttbullar mit Pferdefleisch gefunden

Ikea Tschechien

Köttbullar mit Pferdefleisch gefunden

Auch andere EU-Staaten sind alarmiert.

Nachgewiesen wurde nicht deklariertes Pferdefleisch demnach in 42 Proben in Nordrhein-Westfalen, 18 in Hessen, elf in Baden- Württemberg, zehn in Mecklenburg-Vorpommern, je neun in Bayern und Niedersachsen, sieben in Brandenburg, sechs in Sachsen-Anhalt, fünf in Bremen, vier in Hamburg, drei in Berlin und zwei im Saarland.

Bundesweit wurden inzwischen 1924 Lebensmittelproben analysiert. Bei weiteren, aufwendigeren Untersuchungen auf Rückstände des Tierarzneimittels Phenylbutazon in rohem Pferdefleisch fielen bisher alle 80 Tests negativ aus.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

07.03.2013, 15:06 Uhr

Zitat : Pferdefleisch in126 Proben

Und diesem Missstand haben wir der EU und der Globalisierung zu verdanken !

Die Rumänen schicken uns nicht nur ihre Zigeuner als Neu-Europäer in unseren Sozialkassen rüber, sondern machen auch noch Profit mit ihren Pferde-Kadavern, die sie uns für teures Geld als Rind verkaufen !
Und die Pferdekadaver importieren sie auch sehr "billig" aus der Ukraine, um diese weiter zu uns zu exportieren !

DANKE BRÜSSEL ! Wir kommen im EUtopia-Land immer mehr an !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×