Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2011

10:48 Uhr

Leichenfund auf Schießplatz

Polizei fahndet nach Tatverdächtigen

Grausiger Fund auf einem Schießübungsplatz in Sachsen-Anhalt. Dort waren die drei Leichen entdeckt worden, nun fahndet die Polizei mit Hochdruck nach einem 28-jährigem Tatverdächtigen.

Drei Tote auf Schießplatz entdeckt

Video: Drei Tote auf Schießplatz entdeckt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

GenthinNach dem Fund von drei Leichen auf einem Schießübungsplatz bei Genthin in Sachsen-Anhalt geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Die beiden Männer und die Frau wurden erschossen. Ihre Identität ist bislang noch unklar. Es wird nach einem 28-jährigen Mann gefahndet, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten.

Der Gesuchte sei vermutlich mit einem silberfarbenen Citroen Saxo mit dem Kennzeichen JL für Jerichower Land unterwegs. „Wir müssen vor dem Mann warnen. Wir können nicht ausschließen, dass er bewaffnet ist“, sagte Polizeisprecher Thomas
Kriebitzsch. Der Schießstand wird von der Jägerschaft Genthin genutzt. Der 28-Jährige sei aufgrund „einer Vielzahl von Zeugenbefragungen“ in das Visier der Ermittler geraten.

Einsatzkräfte durchsuchten am Freitagvormittag mit Hunden ein Waldstück bei Haldensleben, in dem sich offenbar der mutmaßliche Täter aufhielt.

„Wir geben im Moment keine weiteren Auskünfte, um die Ermittlungen nicht zu gefährden“, sagte der Stendaler Staatsanwalt Thomas Kramer. Zum möglichen Motiv konnte er noch keine Angaben machen. Es wird aber vermutet, dass sich Täter und die Opfer kannten.
Es sei „doch eher unwahrscheinlich“, dass man sich nachts zufällig auf einem Schießstand trifft, sagte Kramer.

Die drei Leichen waren am Donnerstagabend gegen 22.45 Uhr auf dem Schießplatz an der Bundesstraße 107 gefunden worden. Der Tatzeitpunkt ist den Angaben zufolge noch unklar. Es sei aber davon auszugehen, dass von der Tat bis zum Fund der Leichen „eher Stunden als Tage“ vergangen seien, sagte ein Polizeisprecher. Zu möglichen Hintergründen der Tat wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern.

Die Polizei weitete ihren Einsatz am Fundort der Leichen bei Tagesanbruch aus. Hubschrauber und Hundestaffeln waren unterwegs. Der Schießstand der Jägerschaft liegt in einem Waldgelände, etwas abgelegen in rund 600 Metern Entfernung von einem Wohngebiet.
Spezialisten des Landeskriminalamtes kümmerten sich um die Spurensicherung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×