Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2013

16:14 Uhr

Letzte Ehre

Beerdigung mit ehrenamtlichen Trauergästen

Immer mehr Menschen sterben einsam und auch bei vielen Bestattungen ist kein Angehöriger dabei. In Saarbrücken erweisen ehrenamtliche Trauergäste diesen Toten die letzte Ehre. Damit nicht nur der Pfarrer am Grab steht.

Die Bestatter Hubert Laubach (l) und Hubert Marc Laubach im Bereich der Waldbestattungen des Hauptfriedhofs in Saarbrücken. Für Verstorbene ohne Angehörige haben die beiden Bestatter ehrenamtliche Trauergäste gefunden. dpa

Die Bestatter Hubert Laubach (l) und Hubert Marc Laubach im Bereich der Waldbestattungen des Hauptfriedhofs in Saarbrücken. Für Verstorbene ohne Angehörige haben die beiden Bestatter ehrenamtliche Trauergäste gefunden.

SaarbrückenSie kennen den Toten nicht. Dennoch sind sie zur Beerdigung auf den Saarbrücker Hauptfriedhof gekommen. Sie stehen in der Trauerhalle vor der mit Blumen geschmückten Urne und begleiten den Toten auf seinem letzten Weg. Sie sind ehrenamtliche Trauergäste - und die einzigen Trauernden bei der Beerdigung. „Es geht darum, einen Beitrag zu einer würdigen Bestattung zu leisten“, sagt Hans Heine (67). „Damit die Verstorbenen, die vielleicht ihr ganzes Leben einsam waren, nicht noch bei ihrem letzten Gang alleine sind.“ Heine war schon etwa ein Dutzend Mal als ehrenamtlicher Trauergast dabei.

„Ich finde es sehr traurig, wenn jemand bestattet wird, ohne dass Angehörige, Freunde oder Bekannte dabei sind“, sagt Bestatter Hubert Laubach. In den vergangenen Jahren habe er vermehrt Trauerfeiern gehabt, in denen er mit dem Pfarrer und Organisten alleine in der Halle saß. „Man schaut dann immer zur Tür und denkt, da muss doch noch jemand kommen. Aber die Bänke bleiben leer“, sagt der 57-Jährige.

Um das zu ändern, hat er Anfang des Jahres gemeinsam mit seinem Sohn eine Anzeige geschaltet - mit dem Aufruf „Ehrenamtliche Trauergäste gesucht“. Und prompt meldeten sich einige Interessierte - so dass Laubach jetzt über eine Liste von sechs Leuten verfügt, die er in derartigen Trauerfällen abtelefoniert. „Wir stehen dann da wie eine Trauergemeinde, eine Art Familie“, sagt der Geschäftsführer des Beerdigungsinstituts Hubert Laubach GmbH in Saarbrücken.

Der Ehrenamtliche Heine kommt stets schwarz gekleidet - mit weißem Hemd. „Ich kleide mich respektvoll, dem Anlass entsprechend“, sagt der frühere kaufmännische Angestellte. Als Kind sei er als Messdiener einmal bei einer Beerdigung dabei gewesen, bei der außer ihm nur noch der Pastor und ein anderer Messdiener gewesen seien. „Da habe ich abends im Bett Rotz und Wasser geheult.“ Er lasse solche Beerdigungen heute aber nicht mehr so nahe an sich rankommen. „Sie sind ein Zeichen der Zeit.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×