Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2016

07:10 Uhr

London

Eine Tote und fünf Verletzte bei Messerattacke

In der Londoner Innenstadt hat ein Mann eine Frau mit einem Messer getötet. Fünf weitere Personen wurden verletzt. Ermittlern zufolge hatte der Täter psychische Probleme. Ein Terror-Motiv schließen sie aber nicht aus.

Messerattacke in London

Erste Indizien: Ist der 19-jährige Täter psychisch krank?

Messerattacke in London : Erste Indizien: Ist der 19-jährige Täter psychisch krank?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonEin 19-Jähriger hat im Zentrum Londons mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen. Eine etwa 60 Jahre alte Frau wurde dabei am späten Mittwochabend getötet, fünf weitere Menschen wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Beamte überwältigten den Angreifer und nahmen ihn fest. Ein terroristischer Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, doch erste Indizien sprächen dafür, dass die „psychische Verfassung“ des Mannes eine große Bedeutung in dem Fall habe, teilte ein Polizeisprecher am frühen Donnerstagmorgen mit.

Der Angriff ereignete sich der Polizei zufolge am Russell Square nahe dem Britischen Museum. Anrufer hatten der Polizei gegen 22.30 Uhr (Ortszeit) von einem Mann berichtet, der mit einem Messer auf Menschen einstach. Kurze Zeit später konnte der mutmaßliche Angreifer unter Einsatz eines Elektroschockers von den Beamten überwältigt und festgenommen werden.

Eine etwa 60-jährige Frau starb noch am Tatort. Zwei weitere Frauen und drei Männer erlitten „diverse Verletzungen“, wie die Polizei mitteilte. Über ihren Zustand war zunächst nichts bekannt.

Ermittler untersuchen den Tatort: Eine Frau starb bei der Messerattacke eines 19-Jährigen. AFP; Files; Francois Guillot

Russell Square in London

Ermittler untersuchen den Tatort: Eine Frau starb bei der Messerattacke eines 19-Jährigen.

Zum möglichen Motiv des Täters sagte ein Polizeisprecher: „Natürlich sollten wir zu diesem Zeitpunkt unvoreingenommen sein, was das Motiv betrifft, und daher bleibt Terrorismus ein Ermittlungsstrang“. Die Menschen müssten sich nun auf eine erhöhte Polizeipräsenz in London einstellen.

Erst am Mittwoch hatte Scotland Yard mitgeteilt, dass die Präsenz bewaffneter Polizeibeamter in der britischen Hauptstadt angesichts der aktuellen terroristischen Bedrohung verstärkt werden soll.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×