Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2011

19:10 Uhr

Londoner Polizei

Neuer Chef soll Scotland Yard mit harter Hand führen

Die Polizei in der britischen Hauptstadt war tief in den „News of the World“-Skandal verwickelt und soll zu langsam gegen Krawallmacher vorgegangen sein. Nun bekommt sie einen neuen Chef - bekannt für seine harte Hand.

Bernard Hogan-Howe muss 2012 für sichere olympische Spiele sorgen. dapd

Bernard Hogan-Howe muss 2012 für sichere olympische Spiele sorgen.

LondonNach den Turbulenzen der vergangenen Monate mit dem Abhörskandal um die Zeitung „News of the World“ und die Randale auf Londons Straßen hat Scotland Yard einen neuen Chef bekommen. Der für seine harte Hand bekannte Bernard Hogan-Howe wurde am Montag formell von Queen Elizabeth II. zum Londoner Polizeichef ernannt. Dem 53-Jährigen steht unter anderem im kommenden Jahr die Sicherung der Olympischen Spiele in der britischen Hauptstadt bevor.

„Bernard Hogan-Howe hat uns alle mit seiner Vision für die Londoner Polizei und seiner Entschlossenheit, die Kriminalität zu bekämpfen, beeindruckt“, sagte die britische Innenministerin Theresa May am Montag nach der Entscheidung für den neuen Amtsträger, die sie in Absprache mit Londons Bürgermeister Boris Johnson gefällt hatte. Die Londoner Polizei war in den vergangenen Wochen stark unter Druck geraten. So waren im Zuge des Skandals um bestochene Polizisten und abgehörte Telefone bei der mittlerweile eingestellten „News of the World“ im Juli kurz hintereinander sowohl der Polizeichef Paul Stephenson als auch sein Vize John Yates zurückgetreten. Im August geriet die Polizei in die Kritik, weil sie während der mehrere Tage dauernden Randale, Plünderungen und Brandstiftungen in London nicht schnell genug reagiert haben soll.

Hogan-Howes hatte bereits in den vergangenen Wochen für Scotland Yard gearbeitet. Zuvor war er unter anderem Polizeichef für die Region um Liverpool gewesen. Er sei gut geeignet, um die Londoner Polizei durch die von der Regierung angestoßenen Polizeireformen zu führen, sagte May. „London ist eine fantastische Stadt und wird im kommenden Jahr das größte Sportereignis in der Geschichte dieser Nation ausrichten. Ich bin sicher, er wird den Kampf gegen die Kriminalität mit Entschlossenheit und Nachdruck führen.“

Für den Posten hatte es drei weitere Kandidaten gegeben. Hogan-Howes galt als Favorit der konservativen Tories. Als Chef der größten Polizeieinheit des Landes wird Hogan-Howe mehr als 50 000 Mitarbeiter unter sich haben.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

12.09.2011, 20:34 Uhr

Nur gehässige Stimme würden behaupten, diese Revolte hat die GB Polizei initiiert, um endlich die Bürger noch mehr an die Kandarre zu nehmen.

so gesehen werden die Staats Fesseln immer enger und enger

sirrobin

13.09.2011, 14:35 Uhr

Verschwörungstheorien sind so cool! Ich wünschte, ich hätte auch so einen kreativen Geist..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×