Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2015

19:49 Uhr

L'Oréal-Milliardärin Bettencourt

Prozess zur Finanzaffäre beginnt

Mehrere Vertraute sollen die Gutmütigkeit der L'Oréal-Milliardärin Bettencourt ausgenutzt und sie um mehrere Millionen erleichtert haben. Am Montag beginnt der Prozess. Auch ein Ex-Präsident wird verdächtigt.

Die Bettencourt-Affäre: Auch Nicholas Sarkozy soll von der Milliardärin Wahlkampfspenden angenommen haben. dpa

Die Bettencourt-Affäre: Auch Nicholas Sarkozy soll von der Milliardärin Wahlkampfspenden angenommen haben.

ParisDie Affäre erschütterte die Republik, selbst Frankreichs damaliger Präsident Nicolas Sarkozy war verwickelt: Jetzt beginnt in Bordeaux der erste Prozess zur weitverzweigten Finanzaffäre um die greise L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt, der Vertraute, Anwälte, Notare, Vermögensverwalter und Politiker das Geld aus der Tasche gezogen haben sollen. Wegen des Vorwurfs der „Ausnutzung der Schwäche“ der heute 92-Jährigen sowie unter anderem wegen Begünstigung müssen sich ab Montag insgesamt zehn Angeklagte vor Gericht verantworten.

Ab dem Jahr 2010 stand der damalige konservative Staatschef Sarkozy selbst im Verdacht, Teil eines skrupellosen Zirkels gewesen zu sein, der die reichste Frau Frankreichs um Millionenbeträge erleichtert haben soll. Damals gab es im Sommer die ersten Medienberichte, dass Gelder illegal für die Wahlkampagne Sarkozys von 2007 aus dem Hause Bettencourt gekommen seien. Im Wahlkampf 2012, den Sarkozy letztlich gegen seinen sozialistischen Herausforderer François Hollande verlor, kochte die Affäre immer wieder hoch.

Der Paukenschlag kam aber vor allem, nachdem der Ex-Präsident seine Immunität nach seiner Abwahl verloren hatte: Die Untersuchungsrichter sahen im März 2013 genug Anhaltspunkte für ein formelles Ermittlungsverfahren, das gegen Sarkozy eingeleitet wurde. Erst im Oktober 2013 konnte der Vollblutpolitiker, der derzeit als Chef seiner konservativen Partei UMP die Rückeroberung des Elysée-Palasts anstrebt, aufatmen: Das Ermittlungsverfahren wurde aus Mangel an Beweisen eingestellt, es kam nicht zur Anklage gegen ihn.

Liliane Bettencourt

Liliane Bettencourt

Liliane Bettencourt wurde am 21. Oktober 1922 in Paris geboren. Ihr Mädchenname lautet Schueller, nach ihrem Vater Eugène Schueller. Eugène gründete 1909 die Vorgänger-Firma von L'Oréal, die seit 1936 unter diesem Namen weltbekannt wurde.

Heirat

1950 heiratete sie den französischen Politiker André Bettencourt.

Tochter

Am 10. Juli 1953 kam die einzige Tochter des Paares, Françoise, auf dem Familiensitz in Neuilly-sur-Seine Welt. Sie sitzt heute im Aufsichtsrat von L'Oréal.

Tod des Vaters

Am 23. August 1957 starb ihr Vater. Sie erbte 27,5 Prozent des Unternehmens. Sonst befinden sich noch 26,4 Prozent von L'Oréal in der Hand von Nestlé, die restlichen Aktien sind in Streubesitz.

Schenkungen

Zwischen 2001 und 2007 hat Bettencourt Gemälde, Immobilien, Schecks und Lebensversicherungen im Wert von knapp einer Milliarde Euro an den französischen Fotografen François-Marie Barnier verschenkt. Daraufhin entbrannte ein Streit mit der Tochter, die eine Vormundschaft für ihre Mutter beantragte.

Konzerndaten

2010 setzte L'Oréal 19,5 Milliarden Euro um und erwirtschaftete einen Gewinn von 3,06 Milliarden Euro. Ende des vergangenen Jahres arbeiteten 64.600 Menschen für den Kosmetikkonzern.

Anders ist dies für Sarkozys Ex-Minister und einstigen UMP-Schatzmeister Eric Woerth. Er steht ab Montag unter anderen mit Bettencourts früherem Vermögensverwalter Patrice de Maistre im südwestfranzösischen Bordeaux vor Gericht. Woerth soll über de Maistre Geld von der alten Dame eingestrichen haben, die medizinischen Gutachten zufolge schon ab September 2006 an Demenz litt. Woerth drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von 375.000 Euro. De Maistre soll zudem selbst mehr als fünf Millionen Euro von der Erbin des Kosmetikkonzerns L'Oréal kassiert haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×