Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2011

17:19 Uhr

„L'Ottimista“

Die Zeitung für unerschütterliche Optimisten

Schlagzeilen werden oft von schlechten Nachrichten dominiert. Bei der italienischen „L'Ottimista“ unvorstellbar: Das Blatt strotzt nur so vor guten News. Auch aus Tragödien wird nur das Positive herausgepickt.

Immer positive Aspekte: die Zeitung „L'Ottimista“. Quelle: dpa

Immer positive Aspekte: die Zeitung „L'Ottimista“.

RomEin Flüchtling vor Lampedusa, der ein Kind vor dem Ertrinken rettet. Wissenschaftler, die bei Verliebten eine geringere Schmerzempfindlichkeit feststellen. Ein Mann, der eine Frau unter den Erdbeben-Trümmern in Japan birgt. Es sind ausschließlich Geschichten mit guten Nachrichten, die die italienische Zeitung „L'Ottimista“ erzählt, seit mittlerweile über einem Jahr. Gute Nachrichten inmitten einer Medienlandschaft, die täglich von den Eskapaden des Regierungschefs Silvio Berlusconi, den Machenschaften der Mafia und der schlechten Wirtschaftslage in Italien berichtet.

„Unsere Nachrichten sind nicht laut, sie schreien nicht nach Aufmerksamkeit“, sagt Luca Marcolivio der Nachrichtenagentur dpa. Er ist verantwortlicher Redakteur beim „L'Ottimista“, auf deutsch „Der Optimist“, und hat die Zeitung im Februar 2010 mitgegründet. „Auch wenn unsere Nachrichten nicht von Sex und Gewalt handeln, haben sie ihre Berechtigung.“ Der Journalismus, wie er in Italien gemacht werde, zeige immer nur eine Seite der Medaille, meint der 34-Jährige. „Deshalb wollen wir die andere Seite zeigen.“ Aber ist es nicht genauso einseitig, ausschließlich gute Nachrichten zu bringen? „Nein. Denn über die schlechten Dinge, die auf der Welt passieren, wissen die Menschen sowieso Bescheid.“

So verzichten die Redakteure des „L'Ottimista“ weitgehend auf politische Berichterstattung, schreiben beispielsweise nicht über Mafia-Verbrechen, sondern erwähnen lediglich Initiativen und Gedenktage. Zusätzlich haben sie Ressorts wie „Leben und Familie“ und „Das Heilige“ eingeführt. „Wir sind, wie alle Italiener, katholisch geprägt, aber verstehen uns dennoch als von der Kirche unabhängig“, erklärt Marcolivio.

Der „L'Ottimista“ erscheint online und einmal die Woche als Printausgabe und wird von sechs Journalisten geleitet. Mittlerweile hat er eine Auflage von 8000 bis 10.000 Exemplaren erreicht. Der Sitz der Redaktion: Mitten in Rom, in einem gediegenen Haus mit Hausmeister und rotem Teppich im Hausflur. In dem Redaktionsraum im zweiten Stock stehen allerdings alte Computer auf kleinen Holztischen. Mittlerweile fließt zwar durch Anzeigenkunden etwas Geld in die Redaktionskasse, aber noch immer ist die Zeitung von Spenden abhängig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×