Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2009

14:28 Uhr

Lotto-Millionen

Alle warten auf den Jackpot-Knacker

Auf der Jagd nach dem drittgrößten Jackpot der deutschen Lotto-Geschichte haben Millionen Spieler insgesamt 125 Millionen Euro eingesetzt. Doch erst am Montagmorgen wird feststehen, ob der millionenschwere Jackpot endlich geknackt ist.

Noch ist nicht klar, ob der Jackpot geknackt wurde. Foto: ap ap

Noch ist nicht klar, ob der Jackpot geknackt wurde. Foto: ap

HB FRANKFURT. Die gezogenen Glückszahlen 7, 9, 11, 14, 17, 31 sind alles sogenannte Geburtstagszahlen. „Das kommt nicht jeden Tag vor“, sagte der Sprecher der federführenden Lottogesellschaft aus Baden-Württemberg, Klaus Sattler, am Sonntag. „Es ist vorstellbar, dass es eine Reihe von sechs Richtigen gegeben hat.“

Dann muss mindestens ein Spieler noch das richtige Händchen bei der Auswahl seines Lottoscheins und damit der Superzahl gehabt haben: die richtige ist die 2. Am Montagmorgen wird feststehen, ob der schätzungsweise 35 Millionen Euro schwere Jackpot endlich geknackt ist, oder ob er ein letztes Mal bis zur nächsten Ziehung am Mittwoch anwächst. Nach Schätzung der Lottogesellschaft wurden zuletzt mehr als 20 Millionen Tippscheine abgegeben.

Viele Tipper kreuzen auf ihren Spielscheinen Geburtsdaten an. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Zahlen bis 31, besonders aber bis 12 getippt werden. Experten raten auch davon ab, wegen der Jahreszahl die 19 zu tippen. Ansonsten kann die Enttäuschung bei einem Sechser groß sein, wenn der Gewinn mit vielen anderen Spielern geteilt werden muss.

Sattler betonte, dass es beim Lotto eine reine Zufallsauswahl gibt und jede Zahlenkombination mathematisch die selben Chancen hat. „Es gibt keine Erfolgsformel im Lotto. Allein die Glücksgöttin Fortuna entscheidet, ob sie ihr Füllhorn ausschüttet oder der Jackpot weiter wächst.“

Am Samstag lag der Einsatz Sattler zufolge um 50 Prozent über dem der Vorwoche. „Es war mächtig was los“, beschrieb er das Geschehen an den meisten der rund 24 000 Annahmestellen in Deutschland. Auch der Lotto-Sprecher selber gab nach eigenen Angaben in seinem Heimatort einen Tipp ab.

Unbegrenzt kann aber der Jackpot nicht wachsen. Bei der zwölften Ziehung am Samstag hatten die Lotto-Spieler die vorletzte Chance, ihn zu knacken. Die Höhe richtet sich nach dem Spieleinsatz: Fünf Prozent der Einzahlungen gehen in den Jackpot.

Die Rekordsumme von 45,3 Millionen Euro, die seit Dezember 2007 unerreicht ist, wird wohl nicht erzielt worden sein. Den zweithöchsten Jackpot mit 37,6 Millionen Euro gab es im Oktober 2006. Sollte der Jackpot wieder nicht geknackt worden sein, gibt es am Mittwoch die allerletzte Chance darauf. Sonst wird der Riesengewinn unter den Gewinnern mit sechs Richtigen am Mittwoch aufgeteilt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×