Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2009

08:20 Uhr

Lotto

Zwei Glückspilze knacken Lotto-Jackpot

Der Lotto-Jackpot ist geknackt. Rund 35 Mio. Euro teilen sich zwei Glückspilze aus Bayern und Niedersachsen. Die gezogenen Glückszahlen 7, 9, 11, 14, 17, 31 sind alles sogenannte Geburtstagszahlen. Nach Schätzung der Lottogesellschaft wurden zuletzt mehr als 20 Mio. Tippscheine abgegeben.

Der Jackpot war zuvor elfmal in Folge nicht geknackt worden. Foto: ap Quelle: ap

Der Jackpot war zuvor elfmal in Folge nicht geknackt worden. Foto: ap

HB STUTTGART. Die bisher unbekannten Gewinner hatten die sechs richtigen Kreuze und die passende Superzahl auf dem Spielschein, teilte der Deutsche Lottoblock am Montag in Stuttgart mit. Der Jackpot war zuvor elfmal in Folge nicht geknackt worden und lag an dritter Stelle der deutschen Lottogeschichte. Der bislang größte Gewinntopf war 45 Mio. Euro schwer.

Zwölf Spieler hatten am Samstag einen Lotto-Sechser ohne Superzahl. Die Tipper aus Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen (vier), Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen erhalten jeweils rund 424 000 Euro. Die bundesweiten Spieleinsätze lagen bei 127,3 Millionen Euro. Das waren rund 50 Prozent mehr als bei der vorangegangenen Samstagsziehung.

Die gezogenen Glückszahlen 7, 9, 11, 14, 17, 31 sind alles sogenannte Geburtstagszahlen. „Das kommt nicht jeden Tag vor“, sagte der Sprecher der federführenden Lottogesellschaft aus Baden-Württemberg, Klaus Sattler, am Sonntag. Er hatte damit gerechnet, dass es eine Reihe von sechs Richtigen geben könnte. Nach Schätzung der Lottogesellschaft wurden zuletzt mehr als 20 Mio. Tippscheine abgegeben worden.

Viele Tipper kreuzen auf ihren Spielscheinen Geburtsdaten an. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Zahlen bis 31, besonders aber bis zwölf getippt werden. Experten raten auch davon ab, wegen der Jahreszahl die 19 zu tippen. Ansonsten kann die Enttäuschung bei einem Sechser groß sein, wenn der Gewinn mit vielen anderen Spielern geteilt werden muss.

Sattler betonte, dass es beim Lotto eine reine Zufallsauswahl gibt und jede Zahlenkombination mathematisch die selben Chancen hat. „Es gibt keine Erfolgsformel im Lotto. Allein die Glücksgöttin Fortuna entscheidet, ob sie ihr Füllhorn ausschüttet oder der Jackpot weiter wächst.“

Am Samstag lag der Einsatz Sattler zufolge um 50 Prozent über dem der Vorwoche. „Es war mächtig was los“, beschrieb er das Geschehen an den meisten der rund 24 000 Annahmestellen in Deutschland. Auch der Lotto-Sprecher selber gab nach eigenen Angaben in seinem Heimatort einen Tipp ab.

Unbegrenzt kann aber der Jackpot nicht wachsen. Bei der zwölften Ziehung am Samstag hatten die Lotto-Spieler die vorletzte Chance, ihn zu knacken. Die Höhe richtet sich nach dem Spieleinsatz: Fünf Prozent der Einzahlungen gehen in den Jackpot.

Die Rekordsumme von 45,3 Mio. Euro, die seit Dezember 2007 unerreicht ist, wird wohl nicht erzielt worden sein. Den zweithöchsten Jackpot mit 37,6 Mio. Euro gab es im Oktober 2006. Sollte der Jackpot wieder nicht geknackt worden sein, gibt es am Mittwoch die allerletzte Chance darauf. Sonst wird der Riesengewinn unter den Gewinnern mit sechs Richtigen am Mittwoch aufgeteilt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×