Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2012

17:12 Uhr

Louis Vuitton

Kein Nachspiel wegen Handtasche aus Hangover2

Ein amerikanisches Gericht hat eine Klage des französischen Luxuskonzerns LVMH gegen die Macher des Films „Hangover2“ abgewiesen. Eine gefälschte „Louis Vuitton“-Handtasche habe gezeigt werden dürfen.

Die Schauspieler Ken Jeong (vorn) und Justin Bartha (beide USA) auf der Europapremiere der Komödie "Hangover 2" im Mai 2011. dpa/picture-alliance

Die Schauspieler Ken Jeong (vorn) und Justin Bartha (beide USA) auf der Europapremiere der Komödie "Hangover 2" im Mai 2011.

New YorkLouis Vuitton ist mit einer Klage gegen das Hollywood-Studio Warner Brothers wegen des Kurzauftritts einer gefälschten Handtasche in der Slapstick-Komödie "Hangover II" gescheitert. Ein Bundesgericht in New York bewies am Montag mehr Sinn für Humor als der französische Luxuskonzern LVHM, der sich über einen Verstoß gegen die Markenrechte von Louis Vuitton echauffiert hatte. In dem Film trägt der von dem Schauspieler Zach Galifianakis gespielte Chaot Alan eine Fälschung aus China und bezeichnet sie stolz als „Lewis Vuitton“.

In der Klage hieß es, „viele Verbraucher“ hätten gedacht, dass die falsche Tasche ein Original gewesen sei. Außerdem sei „Lewis Vuitton“ durch den Film zu einem geflügelten Wort geworden. Richter Andrew Carter entschied dagegen, es sei „höchst unwahrscheinlich“, dass Zuschauer die gefälschte Tasche in den 30 Sekunden auf der Leinwand überhaupt erkannt hätten. Ein Sprecher von Warner Brothers zeigte sich „sehr erfreut über die Entscheidung des Gerichts.“

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×