Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2011

15:45 Uhr

Loveparade-Gedenkfeier

Stadt Duisburg geht Landesregierung an

Die Stadt Duisburg hat das Land NRW wegen der Loveparade-Gedenkfeier gerügt. Stadtdirektor Peter Greulich erklärte, es habe an Fingerspitzengefühl und Professionalität gefehlt. Anstoß war ein verlegtes Podest.

Ärger um die Loveparade-Trauerfeier in der Duisburger Arena. dpa

Ärger um die Loveparade-Trauerfeier in der Duisburger Arena.

DuisburgDer Ärger um die Loveparade geht in eine neue Runde. Die Stadt Duisburg kritisiert die Staatskanzlei wegen der Organisation der Gedenkfeier für die Opfer der Loveparade im Juli. In einem Brief an die Landesregierung erklärte Stadtdirektor Peter Greulich, bei der Vorbereitung hätten Fingerspitzengefühl und Professionalität gefehlt. Für die Veranstaltung in der MSV-Arena habe das Land eine Bühne als „nicht genehmigten Schwarzbau“ errichten lassen. Ein Regierungssprecher sagte in Düsseldorf, auf Arbeitsebene sei die Stadt Duisburg eingebunden gewesen.

Am ersten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten hatten sich in Duisburg am 24. Juli Angehörige, Freunde der Opfer und Rettungskräfte versammelt. Tausende Besucher waren dabei, darunter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), fast das gesamte rot-grüne Kabinett sowie der CDU-Landesvorsitzende Norbert Röttgen. Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) war dagegen nicht anwesend - die Angehörigen hatten seine Teilnahme nicht gewünscht.

Der von der Staatskanzlei beauftragte Veranstaltungsleiter Arno Eich wies die Vorwürfe der Stadt Duisburg mit Nachdruck zurück: Weil Starkregen und Böen bis Windstärke zehn aus Richtung Süd angekündigt waren, sei das Podest um etwa 80 Meter von der Nord- vor die Südtribüne verlegt worden. Akteure und Technik sollten vor dem widrigen Wetter geschützt werden. „Wir haben keine Feld-, Wald- und Wiesenveranstaltung auf einem Schotterplatz durchgeführt. Wir haben einen erprobten und bewährten Veranstaltungsort genommen“, sagte Eich der Nachrichtenagentur dpa.

Schauplatz der Loveparade-Tragödie war das Gelände eines ausrangierten Güterbahnhofs, es gab nur zwei Zugänge durch einen engen Tunnel. In einem Zwischenbericht hatte die Staatsanwaltschaft festgestellt, dass die Genehmigung für die Loveparade rechtswidrig erfolgte. Ermittelt wird gegen 16 Beschuldigte. Darunter sind viele städtische Mitarbeiter.

Nach Angaben von Uwe Rieske, Landespfarrer für Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland, wurde die Gedenkfeier bei Angehörigen und Betroffenen ausschließlich positiv aufgenommen. „Wir sind allen Beteiligten, vor allem der Staatskanzlei, sehr dankbar, dass diese Veranstaltung so durchgeführt werden konnte“, sagte Rieske der dpa. Der Pfarrer hatte das Gedenken inhaltlich geplant.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×