Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2016

00:01 Uhr

Luftverschmutzung

London schickt Tauben auf Patrouille

Stickstoffdioxid, Feinstaub und Ozon belasten die Gesundheit vieler Großstadtmenschen. Diese sollen in London ab sofort Tauben überwachen: Sensoren und GPS funken sie die Luftwerte in Echtzeit auf eine Website.

Früher einmal brachten Tauben Briefnachrichten. In London übermitteln sie neuerdings Daten zur Umweltbelastung. (Foto: AFP Photo/DigitasLBi) AFP; Files; Francois Guillot

Überwachungstaube

Früher einmal brachten Tauben Briefnachrichten. In London übermitteln sie neuerdings Daten zur Umweltbelastung. (Foto: AFP Photo/DigitasLBi)

LondonIn London wachen Tauben künftig über die Luftverschmutzung. Ausgestattet mit einem GPS-Sender und federleichten Sensoren nahm die ungewöhnliche Luftpatrouille am Mittwoch ihre Arbeit auf, wie die Initiatoren mitteilten.

Während ihrer Flüge messen sie stetig den Gehalt von Ozon, Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikeln in der Luft. Ihre Daten lassen sich in Echtzeit auf der Internetseite pigeonairpatrol.com verfolgen.

Luftverschmutzung: Erneut Feinstaub-Alarm in Stuttgart

Luftverschmutzung

Erneut Feinstaub-Alarm in Stuttgart

Es ist der vierte Feinstaubalarm seit Jahresbeginn in der Hauptstadt Baden-Württembergs. Bisher setzt die Stadt auf Freiwilligkeit. Wird die Luft dadurch nicht besser, könnte es laut Stadt von 2018 an Fahrverbote geben.

Hinter der Initiative stehen der Gründer des französischen Startups Plume Labs, Romain Lacombe, und sein Mitstreiter Pierre Duquesnoy von DigitasLBi. Nach ihren Vorstellungen sollen sich neben den Tauben künftig auch hundert Londoner mit speziellen Messgeräten an dem Projekt beteiligen.

Die Plätze stehen über Crowdfunding für umgerechnet 100 bis 126 Euro zum Verkauf. Bis Mittwochnachmittag hatten sich bereits mehr als 60 Interessierte einen Platz gesichert.

Unter allen europäischen Hauptstädten weist London die höchste Stickstoffdioxidbelastung auf. Oppositionsführer Jeremy Corbyn ging deshalb am Mittwoch im Parlament scharf mit Premierminister David Cameron ins Gericht. Er wies auf Studien hin, dass jedes Jahr 40.000 Briten aufgrund der Luftverschmutzung sterben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×