Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2013

13:06 Uhr

Luftverschmutzung

Smog in Peking erreicht extreme Ausmaße

Nie war es schlimmer: Peking ist von dichtem Smog eingehüllt. Inzwischen ist die Konzentration so hoch, dass sie Schlaganfälle auslösen kann. Dennoch denkt die Regierung weder an Fahrverbote noch an Industrie-Auflagen.

Nebel bei wolkenlosem Himmel: In Peking verdeckt Smog die Sonne. dpa

Nebel bei wolkenlosem Himmel: In Peking verdeckt Smog die Sonne.

PekingDie Luftverschmutzung in Peking nimmt erschreckende Ausmaße an. Die Smoglage in der chinesischen Hauptstadt hat sich am Samstag noch weiter verschlimmert, die Verschmutzung erreichte bislang unbekannte Höchstwerte. Die Behörden riefen die 20 Millionen Bewohner auf, so wenig wie nötig vor die Tür zu gehen. Alte, Kranke oder Kinder sollten die Häuser gar nicht verlassen. „Wir raten den Bürgern, sich von schwer verschmutzten Stadtgebieten fernzuhalten und körperliche Anstrengungen oder Freiluftaktivitäten zu vermeiden“, hieß es auch in einem Appell des Umweltüberwachungszentrums der Stadt.

Seit drei Tagen werden die Metropole und andere Städte in Nordchina von starkem Smog heimgesucht, der weit über die sonst schon übliche schwere Luftverschmutzung hinausgeht. Der Schadstoffindex der US-Botschaft in Peking für den besonders gesundheitsgefährdenden Feinstaub kletterte am Samstag auf die Rekordmarke von 728. „Das habe ich noch nie erlebt“, sagte ein Pekinger, der den Index seit Jahren verfolgt. Früher endete die Skala immer bei 500. Nur unter 50 gilt die Luft noch als „gut“, über 300 schon als „gefährlich“.

Ähnlich stiegen auch die Messwerte der chinesischen Umweltbehörden, die sonst meist niedriger liegen, auf einen Spitzenwert von 456 für die kleinen Schadstoffpartikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometer, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Ärzte warnten, dass die extrem hohen Schadstoffkonzentrationen Schlaganfälle, Herzerkrankungen, Atemwegsleiden, Geburtsschäden oder Krebs auslösen können.

Wirtschaftskurs: Urknall hinter der Großen Mauer

Wirtschaftskurs

Urknall hinter der Großen Mauer

Der Machterhalt der Kommunisten hängt stark vom wirtschaftlichen Erfolg ab.

Viele Menschen trugen einen Mundschutz gegen die schlechte Luft. In den twitterähnlichen, „Weibo“ genannten chinesischen Mikroblogs, äußerten sie ihre Empörung. „Die Luftverschmutzung ist so schlimm, wie ich sie noch nie erlebt habe“, hieß es. „Es ist überall neblig, die Luft riecht versengt.“ Einige klagten über gesundheitliche Beschwerden: „Mein Hals tat mir beim Schlafen weh.“

Trotz des heftigen Smogs wurden allerdings keine Fahrverbote für Autos oder Beschränkungen für Fabriken oder Kraftwerke verhängt. Es blieb bei Appellen. Auch ist vorerst keine Besserung in Sicht, da die ungünstige Wetterlage am Wochenende noch anhalten soll.

Die Stadt verhängt trotz gefährlich hoher Smog-Werte kein Fahrverbot. dpa

Die Stadt verhängt trotz gefährlich hoher Smog-Werte kein Fahrverbot.

Das Problem war nicht allein auf die Hauptstadt begrenzt. Außer Peking litten auch andere Städte wie Handan, Baoding, Shijiazhuang in der angrenzenden Provinz Hebei oder Zhengzhou in der Provinz Henan unter schwerem Smog. Der Tageszeitung „China Daily“ zufolge überschritten die Schadstoffwerte in diesen vier Städten am Freitag die offizielle Messgrenze von 500. Nach den weniger strengen chinesischen Standards ist die Luft nur bei Werten unter 100 noch unproblematisch.

Von

dpa

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

D-Mark

12.01.2013, 16:12 Uhr

Vielleicht "rebelliert" ja angesichts der dramatischen Luftverschmutzung die Bevölkerung einmal und "stoppt das chinesische Wachstum"

Bei solchen Luftverhältnissen ist es im verarmenden Europa immer noch besser zu leben, als im aufstrebenden reichen China (Peking).

Lieber arm und gesund in Europa als Reich und krank in China ....

RumpelstilzchenA

12.01.2013, 18:58 Uhr

Komisch, wir sollten uns lieber um unseren eigenen Mist kümmern!!!!

Account gelöscht!

12.01.2013, 19:19 Uhr

Das Ruhrgebiet war im 19. Jhdt um keinen Deut besser und niemand hat sich beschwert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×