Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2012

19:20 Uhr

Luxus-Schiff

Yacht von Steve Jobs wird ausgeliefert

Ein Jahr vor seinem Tod gab der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs eine Luxusyacht in Auftrag. Doch erst dieses Jahr soll die fertiggestellt werden. Am Steuer sitzen sieben Apple-Computer.

Die Yacht von Steve Jobs. dpa

Die Yacht von Steve Jobs.

Die Yacht des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs wird derzeit in einer niederländischen Werft fertiggebaut. Die "Venus" liege an einem Kai des Schiffsbauers Royal de Vries im westlichen Aalsmeer, berichtete ein AFP-Reporter am Montag. Das weiße Schiff von 70 Metern Länge, dessen Bug noch nicht fertig gebaut ist, wird demnach mit sieben iMac-Computern gesteuert, die auf der Brücke aufgereiht sind. Auch hinter einem Bullauge in Ankernähe war ein Computer der Baureihe zu sehen.

Jobs' Witwe Laurene und die Söhne Reed, Erin und Eve sollten die Yacht demnächst in die USA geliefert bekommen, berichtete der niederländische Technologie-Blog onemorething.nl. Die am Bau beteiligten Mitarbeiter bekamen demnach von der Familie einen iPod nano. An der Konzeption des Schiffs soll auch Apple-Chefdesigner Jonathan Ive beteiligt gewesen sein. Royal de Vries wollte sich auf Anfrage nicht zu den Arbeiten sowie zum Preis des Schiffs äußern.

Steve Jobs war 1976 einer der Mitgründer von Apple. Er starb im Oktober 2011 an den Folgen eines Krebsleidens. In einer Biografie hatte er die Arbeit an der Yacht als einen Ausdruck seines Lebenswillens bezeichnet.



Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PubliusAeliusHadrianusOlympios

29.10.2012, 21:11 Uhr

Schon seltsam. In der Antike bauten die Erfolgreichen Tempel und Paläste, an denen sich die Völker noch heute, nach 2000...3000 Jahren, erfreuen.

TemperitterSteve

29.10.2012, 22:49 Uhr

@PubliusAeliusHadrianusOlympios

Das stimmt wohl doch sie bauten diese Tempel weil sie wichtig für ihren Machtanspruch waren.
Glauben ist eben eine Droge für Menschen und mit ihr kann man Menschen leicht gefügig machen.
Hat man Menschen erst mal durch irgend einen Glauben an irgend etwas manipuliert, kann man sich dadurch sehr leicht bereichern.

Werner

30.10.2012, 00:38 Uhr

Gott ist tot. Begreift es langsam.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×