Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2016

04:01 Uhr

Mädchen in Pakistan

Erst zwangskonvertiert, dann versklavt

Hunderte Mädchen werden in Pakistan jedes Jahr von ihren Eltern getrennt und als Sklavinnen missbraucht. Nicht selten dienen sie als Zahlungsmittel für Schulden. Schlüssel ist die Zwangskonvertierung zum Islam.

Jeevti, das Foto ist vom 1. Dezember 2016,  war gerade einmal 14, als es  geschah. Die junge Frau ist jetzt die Ehefrau eines islamischen Hausbesitzers in Pyaro Lundh, Pakistan. Die Familie schlief im Freien, um der brutalen Hitze der Nacht zu entgehen und am Morgen war sie verschwunden. Der Vermieter hatte sie entführt, um 1000 Dollar Schulden einzutreiben. Sie ist nur eines von 1000 christlichen oder hinduistischen Mädchen, die jedes Jahr aus ihren Familien verschwinden. Die meisten von ihnen enden, so wie Jeevti, als Zweit- oder Drittfrauen islamischer Männer, nachdem sie "freiwillig" zum Islam konvertierten. Viele enden auch in der Prostitution. AP

Der Schlüssel ist der Islam

Jeevti, das Foto ist vom 1. Dezember 2016, war gerade einmal 14, als es geschah. Die junge Frau ist jetzt die Ehefrau eines islamischen Hausbesitzers in Pyaro Lundh, Pakistan. Die Familie schlief im Freien, um der brutalen Hitze der Nacht zu entgehen und am Morgen war sie verschwunden. Der Vermieter hatte sie entführt, um 1000 Dollar Schulden einzutreiben. Sie ist nur eines von 1000 christlichen oder hinduistischen Mädchen, die jedes Jahr aus ihren Familien verschwinden. Die meisten von ihnen enden, so wie Jeevti, als Zweit- oder Drittfrauen islamischer Männer, nachdem sie "freiwillig" zum Islam konvertierten. Viele enden auch in der Prostitution.

KarachiJeevti war erst 14 Jahre alt, als sie eines Nachts aus ihrem Elternhaus verschwand. Sie wurde mit einem Mann verheiratet, bei dem die Familie des pakistanischen Mädchens 100.000 Rupien (knapp 960 Euro) Schulden gehabt haben soll. Jeevtis Mutter Ameri Kashi Kohli sagt allerdings, dass sie und ihr Ehemann sich nur die Hälfte dieser Summe geliehen und diese auch längst zurückgezahlt hätten. Sie ist überzeugt davon, dass ihre Tochter nun den Preis zahlt für ein endloses Schuldverhältnis.

Die Geschichte der Kohlis folgt einem bekannten Muster in Pakistan: Kleine Kreditbeträge schießen in unrealistische Höhen, Rechnungen vervielfachen sich, Rückzahlungen werden nicht angerechnet. Frauen wie Ameri und ihre Tochter werden in dieser Welt wie Eigentum behandelt: um Schulden zu begleichen, Streitigkeiten beizulegen oder als Rache, wenn ein Grundbesitzer seine Arbeiter bestrafen möchte. Manchmal bieten sogar Eltern unter der Last erdrückender Schulden ihre Töchter als Zahlungsmittel an.

Begleiterscheinung der Flüchtlingswelle: Immer mehr Kinderehen in Deutschland

Begleiterscheinung der Flüchtlingswelle

Immer mehr Kinderehen in Deutschland

Mit den Flüchtlingen kommen die Kinderbräute: Immer mehr Mädchen, viele jünger als 14 Jahre, kommen als verheiratet nach Deutschland. Die Ehemänner pochen auf Religionsfreiheit.

Viele Männer behandeln die jungen Frauen wie Trophäen. Sie suchen sich die hübschesten, jüngsten und gefügigsten unter ihnen aus. Manche nutzen sie als Zweitfrauen und Haushälterinnen aus, manche zwingen sie in die Prostitution. Und manchmal geht es auch einfach nur um Macht.

„Ich bin zur Polizei und vor Gericht gegangen“, sagt Ameri, eine gläubige Hindu. „Aber niemand hört auf uns.“ Der Gläubiger, ein Landbesitzer, habe ihre Tochter gezwungen, zum Islam zu konvertieren, und das Mädchen zur Zweitfrau genommen. „Sie haben uns gesagt: 'Ihre Tochter ist zum Islam konvertiert, und Sie können sie nicht zurückbekommen.'“

Damit gehört Jeevti zu mehr als zwei Millionen modernen Sklaven, die laut dem Global Slavery Index in Pakistan leben. Das Land ist eines der drei größten weltweit, in denen noch Menschen zur Arbeit auf Farmen, in Ziegelhütten oder Privathaushalten gezwungen werden. Immer wieder gibt es Fälle, in denen Arbeiter verprügelt oder in Ketten gelegt werden, damit sie nicht fliehen können.

„Sie haben keine Rechte, und ihre Frauen und Mädchen sind am schutzlosesten“, sagt Ghulam Hayder, dessen Organisation Green Rural Development sich für die Befreiung von Zwangsarbeitern in Pakistan einsetzt. Nach Schätzung der Organisation South Asia Partnership werden in dem südasiatischen Land jedes Jahr 1000 meist minderjährige und verarmte Mädchen aus christlichen und hinduistischen Familien verschleppt, zum Islam zwangskonvertiert und verheiratet.

Die Nacht, in der Jeevti verschwand, verbrachte ihre Familie aus der südlichen Provinz Sindh wegen extremer Sommerhitze im Freien. Am Morgen war der Schlafplatz des Mädchens leer. Niemand hatte etwas gehört, wie die Mutter sagt. Die Eltern wandten sich hilfesuchend an die Aktivistin Veero Kohli, die mit der Familie nicht verwandt ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×