Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2016

20:22 Uhr

Malaysia-Airlines-Flug MH370

Südafrikaner findet Wrackteil von Flugzeug

Ein südafrikanischer Archäologe findet am Strand ein Flugzeugwrackteil. Ist es eine weitere Spur zum Unglücksflug MH370? Ermittler in Australien untersuchen indes Trümmerteile, die in Mosambik gefunden wurden.

Flug MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. dpa

Ein anderes MH370-Wrackteil auf La Reunion

Flug MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden.

Kuala Lumpur/JohannesburgEin Archäologe hat an der südafrikanischen Küste möglicherweise zufällig ein Wrackteil der Maschine des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugs MH370 gefunden. Ersten Berichten zufolge könnte es sich um einen Teil einer Flugzeugturbine handeln, sagte Malaysias Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Dienstag. Australische Behörden wollen dies nun überprüfen.

Der Archäologe Nelius Kruger sagte, er habe das Teil auf einem Spaziergang in der Nähe des bei Touristen beliebten Ortes Mossel Bay entdeckt. Die ungewöhnliche Form habe ihn stutzig gemacht, dann habe er bei genauerem Hinsehen das Logo eines Turbinenherstellers gesehen.

„Auf der Unterseite habe ich das Rolls-Royce-Emblem entdeckt“, sagte der 35-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Daraufhin habe er per E-Mail das Australische Büro für Verkehrssicherheit (ATSB) informiert, das die Suche nach Wrackteilen leitet. Die Behörden wollten das Teil nun in Südafrika abholen, sagte Kruger.

Flugzeug-Katastrophe: Verschwinden von Flug MH370 bleibt ein Rätsel

Flugzeug-Katastrophe

Verschwinden von Flug MH370 bleibt ein Rätsel

Zwei Jahre nach dem Unglück bleibt das Verschwinden von Flug MH370 ein Rätsel. Kurz vor Ablauf einer Frist für Schadensersatzansprüche wurden Klagen im Namen von mehr als hundert Hinterbliebenen eingereicht.

Die Ermittler in Australien nahmen unterdessen zwei vor kurzem in Mosambik angespülte mögliche Trümmerteile in Augenschein. Die beiden Stücke waren am Montag eingetroffen und werden von der ATSB untersucht. Es werde eine gründliche Analyse durchgeführt, deshalb sei es nicht möglich, zu sagen, wie lange es dauern werde, bis Ergebnisse vorliegen, sagte Verkehrsminister Darren Chester.

Flug MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Die Maschine stürzte nach den Ermittlungen Tausende Kilometer weiter südlich im Indischen Ozean ab. Dort wird seit Monaten vergeblich nach dem Wrack gesucht.

Im vergangenen Sommer war auf der französischen Insel La Réunion, die östlich von Madagaskar liegt, erstmals ein Trümmerteil gefunden worden, das MH370 zugeordnet werden konnte. Nach Expertenangaben handelt es sich um eine Flügelklappe der verschollenen Maschine.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×