Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2014

11:14 Uhr

Mann attackiert Ex-Freundin

Lebensgefährlicher Säureangriff in NRW

Ein Mann hat einer 39 Jahre alten Frau ätzende Säure ins Gesicht gekippt und befindet sich nun auf der Flucht. Laut Polizei handele es sich um den Ex-Freund. Die gefährliche Säure verletzte sogar die Notärzte.

Rettungskräfte stehen am 11.09.21014 vor einem Haus in Hövelhof. Ein 39 Jahre alte Frau ist von ihrem Ex-Freund mit einer säurehaltigen Flüssigkeit lebensgefährlich verletzt worden. dpa

Rettungskräfte stehen am 11.09.21014 vor einem Haus in Hövelhof. Ein 39 Jahre alte Frau ist von ihrem Ex-Freund mit einer säurehaltigen Flüssigkeit lebensgefährlich verletzt worden.

HövelhofEine 39 Jahre alte Frau aus Hövelhof in Nordrhein-Westfalen ist Opfer eines Säureanschlags geworden. Sie erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Täter soll laut Polizei ihr Ex-Freund sein, der auch am Freitagmorgen noch auf der Flucht war. Möglicherweise habe er eine Waffe oder ein Messer dabei, warnte die Polizei.

Am Donnerstag soll der 38-Jährige seiner früheren Partnerin vor der Haustür aufgelauert und ihr die ätzende Flüssigkeit ins Gesicht geschüttet haben. Um welche Substanz es sich handelte, werde noch ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin.

Anwohner des Mehrfamilienhauses waren dem Opfer zu Hilfe geeilt und hatten Rettungskräfte alarmiert. Ein Hubschrauber brachte die schwer verletzte Frau in eine Spezialklinik nach Bochum. Ihr Zustand war nach Angaben der Polizei am Freitagmorgen noch immer kritisch.

Der mutmaßliche Täter sei mit seinem Auto geflüchtet. Er war zuvor schon wegen Gewaltdelikten aufgefallen und bereits vorbestraft, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Während der Rettung der 39-Jährigen verletzten sich auch zwei Ersthelfer, vier Rettungssanitäter und der Notarzt beim Kontakt mit der Säure.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Mike Maier

12.09.2014, 11:57 Uhr

Wenn wir doch nur eine Beschreibung des Täters hätten; so muss ich natürlich mutmaßen, dass es sich um einen blonden Biodeutschen handelt, der an seinem Arbeitsplatz schon schmerzlich vermisst wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×