Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2014

22:28 Uhr

„Marsch des Stolzes“

Lesben und Schwule demonstrieren in Istanbul

Demonstranten malen Herzen auf Wasserwerfer, die Polizei schreitet nicht ein: Zehntausende Lesben und Schwule demonstrieren in Istanbul für mehr Rechte. Nahe des Taksim-Platzes dominiert die Regenbogenflagge.

Bunte Masken mit Symbolkraft: Aufsehenerregende Demo in Istanbul. AFP

Bunte Masken mit Symbolkraft: Aufsehenerregende Demo in Istanbul.

IstanbulZehntausende Lesben und Schwule haben in Istanbul für mehr gesellschaftliche Akzeptanz demonstriert und das Zentrum der größten türkischen Metropole in ein Regenbogen-Farbenmeer verwandelt. Auf der Einkaufsmeile Istiklal Caddesi in der Nähe des Taksim-Platzes herrschte bei dem „Marsch des Stolzes“ am Sonntagabend Volksfeststimmung. Demonstranten schwenkten Regenbogenflaggen und trugen Schilder mit Aufschriften wie „Liebe kennt kein Geschlecht“, „Eine andere Familie ist möglich“ oder „Stoppt Homophobie“.

Die Demonstration verlief friedlich. Regierungsfeindliche Parolen wie im vergangenen Jahr - als der „Marsch des Stolzes“ mit den Gezi-Protesten zusammenfiel - waren nur vereinzelt zu hören.

Die Polizei war mit Wasserwerfern präsent, hielt sich aber zurück. Demonstranten behängten einen Wasserwerfer mit einer der vielen Regenbogenflaggen, auf die Seite des Fahrzeugs malten sie Herzen. Vor dem Wasserwerfer schossen Demonstranten „Selfies“ mit ihren Telefonen. Der Istanbuler „Marsch des Stolzes“ findet jährlich statt und ist der größte seiner Art in der muslimischen Welt.

Zehntausende Demonstranten beteiligten sich an dem friedlichen Umzug. AFP

Zehntausende Demonstranten beteiligten sich an dem friedlichen Umzug.

Die offiziell säkulare Türkei gehört zu den wenigen Ländern in der Region, in denen Homosexualität nicht verboten ist. Teile der mehrheitlich muslimischen Gesellschaft sind aber sehr konservativ und ächten Homosexualität. Islamisten kritisierten auf Twitter, dass die islamisch-konservative Regierung den Marsch zu Beginn des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan nicht verhindert hat.

Ein schwuler Teilnehmer der Demonstration namens Mehmet sagte, er beteiligte sich, „weil wir zeigen müssen, dass es uns gibt“. Ein Homosexueller im Staatsdienst, der sich dem Marsch nicht anschloss, sagte zur Begründung: „Natürlich ist Stolz sehr wichtig, aber ich kann nicht dahin gehen. Wenn ich dort gesehen werde, wenn vielleicht jemand mich auf einem Foto sieht, könnte ich meinen Job verlieren.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×