Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2005

17:09 Uhr

Maschine konnte wegen Schneesturms nicht in Kabul landen

Flugzeug in Afghanistan verschwunden

In Afghanistan wird ein Flugzeug mit 104 Menschen an Bord vermisst. Nach Angaben der privaten Fluggesellschaft Kam Air vom Freitag verschwand die Boeing 737 am Vortag auf einem Flug von der im Westen des Landes gelegenen Stadt Herat nach Kabul.

HB KABUL. Nördlich von Kabul ist einen Tag nach seinem Verschwinden das Wrack eines afghanischen Passagierflugzeugs nach Informationen aus westlichen Sicherheitskreisen nordöstlich von Kabul gefunden worden. Nato-Truppen, die seit dem Verschwinden der Boeing 737 am Donnerstagabend nach ihr suchten, bestätigten dies allerdings nicht. Wegen der schlechten Wetterlage stellten sie ihre Arbeit zunächst ein. Ein Sprecher der Nato-Truppen sagte, das Flugzeug sei nicht gefunden worden. Das Büro des türkischen Ministerpräsidenten teilte indes mit, das afghanische Verkehrsministerium habe einen Absturz des Flugzeugs bestätigt. Ob es Überlebende gab, sei unklar, verlautete aus den Sicherheitskreisen. Die Maschine der privaten Fluggesellschaft Kam Air hatte inklusive Besatzung 104 Menschen an Bord. Mindestens 14 der 96 Fluggäste sind den Kreisen zufolge Ausländer.

Die Maschine war auf dem Weg von der im Westen gelegenen Stadt Herat in die afghanische Hauptstadt Kabul gewesen, hatte dann aber wegen eines heftigen Schneesturms keine Landeerlaubnis für den Flughafen von Kabul bekommen.

Neun der 14 Ausländer an Bord der Maschine sind nach türkischen Angaben aus der Türkei. Die italienischen Behörden berichteten von drei Italienern, die in dem Flugzeug gewesen seien. Auch drei Amerikaner sollen an Bord gewesen sein. Wie es in den Kreisen weiter hieß, waren auch sechs der acht Besatzungsmitglieder ausländischer Herkunft. Weitere Details über deren Nationalität waren nicht bekannt.

Kam Air zufolge hatte der Pilot den Flughafen Peshawar im Nordwesten Pakistans kontaktiert, nachdem es vom Flughafen in Kabul abgewiesen wurde. Allerdings zweifelten Vertreter des Innenministeriums Afghanistans daran, dass das Flugzeug überhaupt so weit habe fliegen können. „Es hatte nicht so viel Treibstoff, um weit zu fliegen“, sagte der stellvertretende Innenminister Afghanistans der Nachrichtenagentur Reuters.

Kam Air ist seit seiner Gründung im November 2003 Afghanistans einzige private Fluggesellschaft. Neben mehreren inländischen Verbindungen, bedient Kabul vor allem die Strecken von Kabul nach Dubai und Istanbul.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×