Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2016

15:29 Uhr

Mesut Özil in Mekka

Pilger-Foto erregt das Web

Arsenal-Kicker Mesut Özil geht seit jeher offen mit seinem muslimischen Glauben um. Auf Facebook postete der Nationalspieler nun ein Foto von seiner Pilgerreise nach Mekka – und erntete millionenfachen Zuspruch.

Die Pilgerreise nach Mekka gehört zu den muslimischen Pflichten: Wenigstens einmal im Leben sollte nach islamischer Lehre jeder Gläubige die Wallfahrt zur Kaaba unternommen haben. Facebook

Özil vor der Kaaba

Die Pilgerreise nach Mekka gehört zu den muslimischen Pflichten: Wenigstens einmal im Leben sollte nach islamischer Lehre jeder Gläubige die Wallfahrt zur Kaaba unternommen haben.

DüsseldorfEigentlich gilt der moderne und erfolgreiche Fußball-Profi als maximal angepasst. Er gibt sich größte Mühe, jedes politische Statement zu vermeiden. Eine klare oder gar scharf formulierte Meinung schmälere nur die Vermarktung – und oft auch die Aufstellungs-Chancen – heißt es zumindest. Mesut Özil postete vor zehn Stunden trotzdem ein Foto, dass den Star-Kicker auf seiner Pilgerreise nach Mekka zeigt und auf das schon jetzt weit über 1,2 Millionen Menschen reagierten.

Das Bild zeigt den Nationalspieler in einem weißen Gewand vor der Kaaba im Innenhof der Heiligen Moschee in Mekka. Als einzigen Text postete der Spielmacher des FC Arsenal die erklärenden Hashtags #Mecca #HolyCity #SaudiArabia #Islam #Pray dazu.

Der bekennende Muslim Özil war also zum Beten in Saudi-Arabien. Allein das Bekanntwerden dieser Reise darf im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich als klares und starkes Statement verstanden werden. Dass der Profi dieses Bild allerdings auch noch via Facebook teilte, macht klar: Es ist ihm ein wichtiges Anliegen, dass die ganze Welt sieht, dass er in Mekka war.

Natürlich dürfte dem Profi auch klar sein, dass er sich in Deutschland, in der die AfD in vielen Umfragen bei um die zehn Prozent liegt, nicht nur Freunde macht. Tatsächlich darf man den Einfluss, den Star-Fußballer über die sozialen Netzwerke ausüben können, nicht unterschätzen.

Mesut Özil ist längst eine globale Marke mit über 30 Millionen Facebook-Freunden. In Düsseldorf soll sich ein ganzes Team um die passende Social-Media-Strategie kümmern. Immerhin gilt er in der Werbewirtschaft als Top-Influencer. Gerade diese Form des Marketings wird immer mehr zum neuen Mega-Trendbegriff. Denn über die Influencer können Firmen Zielgruppen und Kunden erreichen, sie sonst so kaum noch zu fassen bekommen. Die Reaktionen auf das aktuelle Posting sind massiv, aber auch überwiegend positiv.

Das Bild sammelte bereits über 1,2 Millionen Reaktionen, wurde über 50.000 mal geteilt und über 29.000 Mal kommentiert.

Von

ax

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×