Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2012

15:36 Uhr

Meteorologen warnen

Deutschland droht Unwetter-Woche

Tropische Nächte, schwere Gewitter, unerträgliche Hitze - Deutschland muss sich in der kommenden Woche auf einen „Dschungelsommer“ einrichten. Die Meteorologen gaben gleich mehrere Unwetterwarnungen heraus.

Auf Deutschland kommen schwere Unwetter zu. dpa

Auf Deutschland kommen schwere Unwetter zu.

WiesbadenHeftige Gewitter und teils unerträgliche Hitze bestimmen in den kommenden sieben Tagen den Meteorologen zufolge das Wetter. „Die tropische Luft setzt sich bei uns in den nächsten Tagen fest. Wir müssen daher täglich mit schweren Unwettern rechnen“, sagte Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom privaten Wetterdienst wetter.net am Freitag in Wiesbaden. Der Deutsche Wetterdienst erklärte die Gewittergefahr mit einer „brisanten“ Südwestwetterlage und gab am Freitag gleich mehrere Unwetterwarnungen heraus.

Jung sprach von einem regelrechten „Dschungelsommer“. Wegen der großen Schwüle werde die Luft als sehr unangenehm empfunden, geradezu „unerträglich schwül“ werde es vielerorts am Samstag. Lediglich am Montag werde es sich mit Höchstwerten zwischen 18 bis 27 Grad kurzzeitig ein wenig abkühlen. Bereits am Dienstag steige das Thermometer wieder auf Werte von bis zu 30 Grad. Im Verlauf der zweiten Wochenhälfte werde es dann immer heißer.

Besonders heiß wird es demnach gegen Ende kommender Woche im Osten Deutschlands mit Werten bis 37 Grad. Selbst in den Nächten liegen laut Jung die Temperaturen zeitweise bei mehr als 20 Grad, sodass von tropischen Nächten gesprochen werden könne.

Vor Gewittern, Starkregen, Hagel und teils heftigen Sturmböen in der kommenden Woche warnte auch der Deutsche Wetterdienst. Die Belastung durch Hitze sei besonders im Osten und Süden hoch. Verursacht werden die Extreme demnach durch eine Südwestwetterlage, die bereits am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag zu heftigen Niederschlägen führte.

Vielerorts liefen die Keller voll, Straßen wurden überschwemmt. In Nordrhein-Westfalen kam ein Autofahrer auf der A 33 nahe Stukenbrock-Senne auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern. Der Wagen überschlug sich, der Mann wurde schwer verletzt. In Bielefeld fiel bei schweren Gewittern kurzzeitig der Strom aus.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×