Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2014

13:03 Uhr

Mexikanische Mafia

Polizei nimmt neuen Chef des Golf-Kartells fest

Mexikos Behörden ist erneut ein Schlag gegen die Mafia-Syndikate gelungen. Sie fassten den Chef des Golf-Kartells im Bundesstaat Tamaulipas. Er hatte erst kürzlich den zuvor geschnappten Anführer „El Pelón“ abgelöst.

Der innerhalb der Verbrecher-Anführer Juan Manuel Rodríguez García bei seiner Festnahme. Er wird für eine Reihe von Gewalttaten im Bundesstaat Tamaulipas an der Grenze zu den USA verantwortlich gemacht. dpa

Der innerhalb der Verbrecher-Anführer Juan Manuel Rodríguez García bei seiner Festnahme. Er wird für eine Reihe von Gewalttaten im Bundesstaat Tamaulipas an der Grenze zu den USA verantwortlich gemacht.

Mexiko-StadtDer neue Chef des berüchtigten Golf-Kartells ist der mexikanischen Polizei ins Netz gegangen. Juan Manuel Rodríguez García wurde am Sonntag verhaftet, teilte die mexikanische Regierung am Sonntag (Ortszeit) mit. Der innerhalb der Verbrecherorganisation umstrittene Anführer wird für eine Reihe von Gewalttaten im Bundesstaat Tamaulipas an der Grenze zu den USA verantwortlich gemacht. Bei der Festnahme in einem Hotel im Nachbarbundesstaat Nuevo León fiel laut Behörden kein Schuss.

Rodríguez war nach der Festname des vorherigen Golf-Kartell-Anführers Mario Armando Ramírez Treviño alias „El Pelón“ im August an die Spitze des Kartells gerückt. Ihm wird der Schmuggel von Drogen, Waffen und Geld über die US-Grenze vorgeworfen. Er soll zudem Anschläge auf Beamte angeordnet haben. „Bekannt ist, dass er jüngst die Gewalt intensivierte, um die Präsenz einer verfeindete Bande, die im Bundesstaat tätig ist, auszurotten“, erklärte der mexikanische Sonderbeauftragte für Sicherheit, Monte Alejandro Rubido García.

Mexikaner demonstrieren gegen Drogenkriminalität

Video-News: Mexikaner demonstrieren gegen Drogenkriminalität

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der 39-Jährige habe interne Rivalen töten lassen sowie zahlreiche illegal eingewanderte Migranten entführt und unter Todesdrohung gezwungen, sich seinen Reihen anzuschließen. „Seine Führung wurde nicht von allen Teilen der Verbrecherorganisation anerkannt, was zu den jüngsten internen Kämpfen führte, die das Gewaltlevel in Tamaulipas anhoben“, sagte der Sicherheitssonderbeauftragte.

Nachdem die Gewalt zwischen dem Golf-Kartell und den rivalisierenden Zetas innerhalb eines Monats rund 100 Tote gefordert hatte, waren die Sicherheitskräfte vor zwei Wochen zu einer neuen Strategie übergegangen. Dabei wurden mit Rodríguez drei der zwölf meistgesuchten Verbrecher der Region gefasst.

In den vergangenen Monaten sind den mexikanischen Behörden einige dicke Fische der Verbrechersyndikate ins Netz gegangen. Im Februar brachten Marineinfanteristen mit dem Chef des Sinaloa-Kartells, Joaquín „El Chapo“ Guzmán Loera, den mächtigsten Drogenhändler des Landes nach jahrelanger Flucht hinter Gittern. Im November war schon dessen ranghoher Kumpan Ignacio Páez Soto gefasst worden. Im September schnappte die Polizei den Chef des neuen Juárez-Kartells, Alberto Carrillo Fuentes alias Betty la Fea (Betty, die Hässliche).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×