Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2014

14:41 Uhr

Millionen Pendler betroffen

Streik legt Londoner U-Bahn lahm

Auf den Straßen der britischen Hauptstadt geht nichts mehr: Weil das Personal der Londoner U-Bahn streikt, müssen Millionen von Arbeitnehmern auf Auto und Bus umsteigen. Das führt in der Themse-Metropole zu einem Chaos.

London hat mit mehr als 400 Kilometern das zweitgrößte U-Bahn-Streckennetz der Welt: Dass die Bahnen stillstehen, sorgt deshalb für Chaos in der Metropole. dpa

London hat mit mehr als 400 Kilometern das zweitgrößte U-Bahn-Streckennetz der Welt: Dass die Bahnen stillstehen, sorgt deshalb für Chaos in der Metropole.

LondonEin Streik hat am Mittwoch die Londoner U-Bahn lahmgelegt. Millionen von Berufspendlern mussten auf hoffnungslos überfüllte Busse, das Auto oder das Fahrrad umsteigen, weil dutzende U-Bahnhöfe und drei von elf U-Bahn-Linien geschlossen waren.

Die Straßen der Stadt waren während der morgendlichen Rush-Hour völlig verstopft. Gleichzeitig kam es wegen Sturms und heftiger Regenfälle zu Verspätungen im Fernbahnverkehr.

Das Chaos wurde noch erhöht, weil die von der Nahverkehrsgesellschaft Transport for London (TfL) herausgegebene Liste geschlossener Stationen nicht auf dem aktuellen Stand gehalten wurde. So wurde etwa der wichtige Innenstadt-Bahnhof Oxford Circus nur für elf Minuten geöffnet, ehe er wieder geschlossen und die Reisenden zum Verlassen der Station aufgefordert wurden, wie eine BBC-Reporterin berichtete.

Mit dem 48-stündigen Streik, der bis Donnerstagabend dauern soll, protestieren die Gewerkschaften RMT und TSSA gegen die geplante Schließung sämtlicher 278 Ticket-Verkaufsschalter bei der Londoner U-Bahn, was den Verlust von mehr als 950 Arbeitsplätzen bedeutet.

Londons Bürgermeister Boris Johnson verurteilte den Streik als „total ungerechtfertigt und unnütz“. Es sei „erschreckend“, dass eine „kleine Minderheit von Gewerkschaftsmitgliedern“ das Arbeitsleben von Millionen von Londonern zum Erliegen bringe. Die Automatisierung des Ticket-Verkaufs erlaube Einsparungen von 50 Millionen Pfund (60 Millionen Euro) im Jahr.

Sollte es keine Einigung zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern geben, ist für die kommende Woche ein weiterer 48-stündiger Streik geplant. Täglich fahren rund drei Millionen Menschen mit der Londoner Tube.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×