Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2013

01:32 Uhr

Mindestalter angehobe

Rauchen erst mit 21 Jahren in New York

Mit 18 Jahren dürfen Jugendliche in den Vereinigten Staaten ihre eigenen Glimmstängel kaufen. Die Stadt New York will dieses Gesetz jetzt noch verschärfen und setzt das Mindestalter für Zigaretten auf 21 Jahre hoch.

Neue strenge Regeln für Raucher in New York: Die Stadt verbietet Jugendlichen unter 21 den Zigarettenkauf. dpa

Neue strenge Regeln für Raucher in New York: Die Stadt verbietet Jugendlichen unter 21 den Zigarettenkauf.

New YorkWer in New York künftig Zigaretten kaufen will, muss sich in Zukunft als mindestens 21-jährig ausweisen. Das hat das Stadtparlament der Millionenmetropole am späten Mittwoch mit 35 gegen 10 Stimmen beschlossen. Das neue Gesetz soll nach Angaben der „New York Times“ in einem halben Jahr in Kraft treten.

Es macht New York zur ersten Großstadt in den USA, die das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten und anderen Tabakprodukten von 18 oder 19 auf 21 anhebt.

Die von Bürgermeister Michael Bloomberg geförderte Anti-Tabak-Politik hatte den Anteil jugendlicher Raucher in der Stadt zwischen 2001 und 2007 bereits von 17,6 auf 8,5 Prozent reduziert. Seitdem stagniert die Zahl allerdings, schrieb das Blatt. Von New York ging auch das Rauchverbot in Büros, Restaurants und Bars aus, das seitdem von einigen anderen Ländern übernommen wurde.

New Yorker Bürgermeister: Michael Bloomberg geht von Bord

New Yorker Bürgermeister

Michael Bloomberg geht von Bord

Michael Bloomberg hat New York nicht nur regiert, er hat für New York Marktanteile erobert und Kunden gewonnen. Nach zwölf Jahren geht er mit einer guten Bilanz von Bord - nicht ohne Kritik, aber ohne Gehalt.

Darüber hinaus verbot das Stadtparlament jetzt Sonderangebote für Tabakprodukte. Der Mindestpreis für eine Packung Zigaretten in New York wurde auf 10,50 Dollar (7,62 Euro) festgelegt. Der Präsident des New Yorker Verbandes der Gemischtwarenläden, James Calvin, warnte vor dem Verlust von Tausenden Jobs in seinem Gewerbe.

New York hatte seinen Bürgern in den drei Amtsperioden von Bloomberg eine Reihe gesundheitsfördernder Maßnahmen verordnet. Unter anderem machte es Restaurants und Imbissstuben zur Pflicht, den Kaloriengehalt ihrer Gerichte auf dem Speiseplan anzugeben.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×