Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

01:52 Uhr

Mindestens 18 Tote

Tornados wüten im Südosten der USA

Heftige Stürme haben den Südosten der USA am Wochenende heimgesucht. Besonders der Staat Georgia scheint betroffen zu sein, in dem am Sonntag mindestens achtzehn Tote befürchtet wurden. Weitere Staaten sind betroffen.

Eine Frau geht durch die Trümmer ihres Hauses in Adel (US-Bundesstaat Georgia). Den Süden von Georgia trafen die Tornados am frühen Sonntag. Mindestens zwölf Menschen starben. dpa

Tornado in Georgia

Eine Frau geht durch die Trümmer ihres Hauses in Adel (US-Bundesstaat Georgia). Den Süden von Georgia trafen die Tornados am frühen Sonntag. Mindestens zwölf Menschen starben.

AtlantaTornados wüten übers Land: Rettungskräfte im Süden des US-Staates Georgia haben am Sonntag (Ortszeit) mit vielen Todesopfern gerechnet. Mindestens zwölf Menschen seien während der heftigen Stürme ums Leben gekommen, teilte Georgias Behörde für Notfallmanagement mit. Allein im Bezirk Cook seien acht Menschen in den Tod gerissen worden, im Bezirk Dougherty wurde ebenfalls mit vielen Opfern gerechnet - konkrete Zahlen wurden vorerst aber nicht genannt.

Bereits am Samstag waren vier Menschen in Mississippi ums Leben gekommen; auf das gesamte Wochenende gerechnet lag die Zahl der Todesopfer demnach zunächst bei 18.

Unwetter in USA

Florida rüstet sich für heftigen Hurricane

Unwetter in USA: US-Bundesstaat Florida erwartet heftigen Hurricane

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Am Sonntagabend suchten die Rettungskräfte in Dougherty nach Überlebenden. Rund um die 76 000-Einwohnerstadt Albany waren Notfallwagen im Einsatz. Verkehrsampeln waren ohne Strom, Bäume lagen auf den Straßen. Es seien Berichte über Todesopfer und viele Verletzte eingegangen, sagte der stellvertretende Notfallmanagementdirektor des Bezirks, Sebon Burns.

Rund 100 Kilometer weiter südöstlich hatte ein Tornado eine Parkanlage für Wohnwagen am frühen Sonntagmorgen nahezu dem Erdboden gleichgemacht. Rund 20 von 40 Fahrzeuge seien komplett zerstört, sagte der Gerichtsmediziner des Bezirks Cook, Tim Purvis.

US-Präsident Donald Trump erklärte am Sonntag, er habe mit dem Gouverneur von Georgia, Nathan Deal, gesprochen. Die Tornados seien grausam und stark gewesen; dem Staat werde daher geholfen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.01.2017, 14:36 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel,Grande, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×