Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2013

08:58 Uhr

Mindestens 54 Todesopfer

Polizei untersucht Dacheinsturz in Riga

Mindestens 54 Menschen wurden beim Einsturz eines Supermarktdaches unter den Trümmern begraben. Die Rettungskräfte haben ihre Suche nach Opfern nahezu beendet. Nun ermittelt die Polizei nach der Ursache für das Unglück.

Rettungskräfte suchen nach Opfern des Supermarkteinsturzes in Riga. dpa

Rettungskräfte suchen nach Opfern des Supermarkteinsturzes in Riga.

RigaNach dem Dacheinsturz in einem Supermarkt in Riga mit mindestens 54 Toten haben die Rettungskräfte ihre Suche nach Opfern in den Trümmern nahezu abgeschlossen. Am Sonntagabend beendeten die Helfer die Durchsuchung einer 80 Quadratmeter großen Fläche, in der noch Menschen unter den Trümmern vermutet wurden. Dabei seien keine Opfer mehr gefunden worden, sagte die Staatssekretärin des Innenministeriums im Fernsehen. Die Helfer durchkämmten noch eine kleinere Fläche in der Mitte des eingestürzten Supermarkts. Die Wahrscheinlichkeit, dort noch jemanden zu finden, liege bei „unter 0,1 Prozent“, sagte sie.

Die Polizei hat mit der Untersuchung der bisher unbekannten Ursache des Einsturzes am Donnerstagabend begonnen. Die Ermittler hätten Beweise am Unglücksort gesammelt, 105 Personen befragt und alle Unterlagen zur Planung und zum Bau des Gebäudes konfisziert, sagte Innenminister Rihards Kozlovskis am Sonntag im Fernsehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×