Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2014

09:02 Uhr

Miss World 2014

Schönste Frau der Welt kommt aus Südafrika

Eine Miss World muss, so sagen die Veranstalter, viel mehr können als hübsch zu lächeln. In diesem Jahr überzeugt eine Südafrikanerin die Jury. Sie studiert Medizin und ist offenbar ziemlich abenteuerlustig.

Diese fünf standen im Finale (von links): Miss Hungary, Miss Australia, Miss South Africa, Miss United States und Miss England. ap

Diese fünf standen im Finale (von links): Miss Hungary, Miss Australia, Miss South Africa, Miss United States und Miss England.

LondonDie neue Miss World kommt aus Südafrika. Die 22-jährige Medizinstudentin Rolene Strauss gewann am Sonntagabend in London das Finale des Schönheitswettbewerbs, zu dem 121 Kandidatinnen angetreten waren. Auf den zweiten Platz kam Miss Ungarn, Edina Kulcsar, gefolgt von Miss USA, Elizabeth Safrit. Überschattet wurde der diesjährige Wettbewerb von der Ermordung der Schönheitskönigin von Honduras.

Strauss war in Wettbüros als Favoritin gehandelt worden. Dennoch schlug die 1,77 große, weiße Südafrikanerin überrascht ihre Hände zusammen, als sie von ihrer Wahl zur schönsten Frau der Welt erfuhr. „Südafrika, das ist für dich“, sagte die brünette 22-Jährige sichtlich gerührt. „Ich werde mich auf das vorbereiten, was kommt. Das ist eine enorme Verantwortung.“

Megan Young von den Philippinen, die den Titel bis Sonntagabend getragen hatte, setzte ihrer Nachfolgerin die Krone auf. Die für Deutschland angetretene Zahnarzthelferin Egzonita Ali (17, Stuttgart) schaffte es nicht unter die ersten 25.

Die Show in einem Kongresszentrum in der britischen Hauptstadt hatte mit Tanzeinlagen begonnen, bei denen jede Teilnehmerin ein von ihrem Heimatland inspiriertes Kostüm trug. Miss Bolivien präsentierte sich in einem farbenfrohen Gewand mit aufwändigem Kopfschmuck, Miss USA trug Cowboyhut und -stiefel zu einem engen Hosenanzug in den Nationalfarben und tanzte zu Country-Musik. Miss Schottland führte in einem pinken Karokleid einen schottischen Tanz auf.

Neben der Schönheit der Kandidatinnen kommt es bei der Wahl aber auch auf ihre Intelligenz, ihre praktischen Fähigkeiten und auf ihr soziales Engagement an. Im Wettbewerb „Beauty with a Purpose“ (Schönheit mit einem Zweck) präsentierten die jungen Frauen ihre Wohltätigkeitsprojekte.

Strauss konnte die neunköpfige Jury mit vielen Fähigkeiten überzeugen: Nach Angaben der Organisatoren studiert die 22-Jährige im vierten Jahr Medizin, spielt Golf und fährt Fahrrad. Sie spielt zudem Flöte, Klavier und Gitarre.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×