Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2012

20:43 Uhr

Mit Gabelstapler

Spektakulärer Ausbruchsversuch gescheitert

In der JVA Schwalmstadt ist ein spektakulärer Ausbruchsversuch vereitelt worden. Ein Häftling wollte mit Hilfe eines Gabelstaplers ausbrechen. Schon vor Jahren hatte der Insasse mit einem Panzer einen Mörder befreit.

Mit Hilfe eines Gabelstaplers wollte der Häftling die Gefängnismauern bezwingen. dpa

Mit Hilfe eines Gabelstaplers wollte der Häftling die Gefängnismauern bezwingen.

SchwalmstadtEinst donnerte er mit einem Panzer durchs Gefängnistor hinein, um einen Häftling zu befreien, nun wollte er selbst mit einem Gabelstapler raus: Ein Häftling hat im Gefängnis im nordhessischen Schwalmstadt einen Fluchtversuch mit einem Gabelstapler gestartet. Allerdings wurde er beim Kurzschließen des Gefährts erwischt, sagte ein Sprecher des hessischen Justizministeriums am Freitag. Zuvor hatte die „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ (HNA) über den Vorfall vom Mittwoch berichtet.

Die Durchsuchung der Zelle offenbarte seinen ausgeklügelten Plan: Mit aufgestapelten Paletten und dem Stapler wollte er auf ein Dach der JVA gelangen, mit selbst gebauten Steigeisen die Mauer überwinden und sich mit einem Seil aus Wäschesäcken in die Freiheit herablassen. „Die Mauer hätte er nie überwunden“, sagte der Ministeriumssprecher. Zudem fanden die Beamten unter anderem einen Stadtplan und eine Lebensversicherungspolice. Der Häftling kam in eine andere Anstalt.

Der Mann, dem laut „HNA“ nach seiner Verurteilung wegen schweren Raubes und sexueller Nötigung die Sicherungsverwahrung in Aussicht steht, stand bereits 1993 mit einem spektakulären Ausbruch in den Schlagzeilen. Er stahl einen Panzer und befreite damit einen Mörder.

Rückblende: Ein 18 Tonnen schwerer Panzerspähwagen vom Typ „Fuchs“ wird an einem Sonntag im April 1993 in der Herrenwald-Kaserne in Stadtallendorf gestohlen. Der Täter fährt über die Landstraße ins etwa 22 Kilometer entfernte Schwalmstadt, wo er mit dem Panzer in voller Fahrt zunächst die eiserne Außenpforte des Gefängnisses plattwalzt, sich von drei weiteren Toren nicht aufhalten lässt und schließlich bis in den Hof rollt. Das äußere Gefängnistor „knickte wie ein Streichholz ein“, sagte der stellvertretende JVA-Leiter damals.

Ein Häftling - ein dreifacher Mörder - springt auf den Panzer auf und schon geht es rückwärts vom Hof. Die Befreiungsaktion am Südturm der Anstalt dauert keine fünf Minuten. Erst etwa 25 Kilometer weiter an der Autobahn Frankfurt - Kassel südlich von Alsfeld wird der Panzer gefunden. Von dem Duo keine Spur. Die beiden hatten sich 1991 in der Haftanstalt Butzbach kennengelernt, sie verband eine Freundschaft. Der Häftling wurde erst Monate später gefasst.

Zu spektakulären Ausbrüchen kommt es immer wieder: 2007 versteckt sich ein Häftling in Darmstadt in einem Karton mit Schuhspannern, der von einem Lastwagen aus der JVA gefahren wird. Drei Jahre zuvor gelingt einem Häftling zum dritten Mal die Flucht, als er in der als besonders sicher geltenden JVA Mannheim mit seinem Essbesteck den Mörtel von der Zellenwand kratzt und einen Steinquader aus der Mauer stemmt.

Die drei vor einer Woche aus der Psychiatrie in Hadamar entflohenen Häftlinge wurden am Freitag wieder gefasst. Die drogensüchtigen Männer, die wegen Raubes und räuberischer Erpressung mehrjährige Haftstrafen verbüßten, waren über einen Notbalkon der forensischen Klinik entkommen. Sie wurden in Hanau an einem gestohlenen Auto festgenommen worden, wie das Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach mitteilte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×