Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2017

13:42 Uhr

Mittelmeer

1500 Flüchtlinge gerettet - mehr als 100 Tote befürchtet

Massengrab Mittelmeer: Laut Uno-Flüchtlingshilfswerk sollen vor der libyschen Küste innerhalb von drei Tagen mehr als 100 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. Rund 1500 Menschen wurden dabei gerettet.

Auf dem Weg von der afrikanischen Küste in Richtung Europa kentern die überfüllten Flüchtlingsboote immer wieder. Hunderte Menschen kommen dabei ums Leben. dpa

Rettung von Migranten aus dem Mittelmeer

Auf dem Weg von der afrikanischen Küste in Richtung Europa kentern die überfüllten Flüchtlingsboote immer wieder. Hunderte Menschen kommen dabei ums Leben.

RomAuf hoher See vor der libyschen Küste sind nach Angaben der Vereinten Nationen innerhalb von drei Tagen mehr als 100 Flüchtlinge und andere Migranten ums Leben gekommen. Rund 1500 Menschen seien gerettet worden. Die Überlebenden seien am Samstag und Sonntag auf die italienische Insel Lampedusa und nach Messina auf Sizilien gebracht worden, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Sonntagabend in Rom mit. Am Samstag war ein Boot mit etwa 110 Personen an Bord in Seenot geraten.

Dramatisches Ende einer Reise

Verloren im Mittelmeer – 800 Flüchtlinge durch Küstenwache gerettet

Dramatisches Ende einer Reise: Verloren im Mittelmeer – 800 Flüchtlinge durch Küstenwache gerettet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Das UNHCR bestätigte Berichte vom Wochenende, denen zufolge lediglich vier Überlebende gerettet worden seien. Acht Leichen wurden geborgen, bei dem Schiffbruch dürften aber mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sein. Fünf weitere Menschen starben auf anderen Booten, drei davon an Unterkühlung. Der UNHCR-Direktor für Europa, Vincent Cochetel, sprach von einem „tragischen Beginn von 2017 im Mittelmeer“.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.01.2017, 09:16 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×