Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2014

20:20 Uhr

Monaco

Charlène bringt Thronfolger zur Welt

Fürstin Charlène von Monaco hat Zwillinge zur Welt gebracht. Wie der Palast mitteilte, wurden Charlène und ihr Mann Fürst Albert Eltern eines Mädchens und eines Jungen. Damit steht nun auch die Thronfolge fest.

Thronfolger von Monaco

Fürstin Charlène bringt Zwillinge zur Welt

Thronfolger von Monaco: Fürstin Charlène bringt Zwillinge zur Welt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisDas kleine Fürstentum Monaco kann jetzt zeigen, wie sehr es sich über die Ankunft einer Prinzessin und eines Prinzen freut. Denn nach der Geburt der Zwillinge Gabriella und Jacques sind die Monegassen aufgefordert, Häuser und Gebäude mit den Farben des Fürstentums, rot und weiß, zu beflaggen.

Sie sollen ihre Begeisterung auf diese Weise bis zu dem Tag kundtun, an dem sich Fürst Albert II. (56) und Fürstin Charlène (36) mit den Zwillingen vom Balkon ihres Palastes aus präsentieren. Das wird dann ein Feiertag für Monaco sein.

Zuerst kam das Mädchen, dann der Junge: Charlène hat am Mittwoch ihre Zwillinge zur Welt gebracht - früher als erwartet. Die kleine Prinzessin Gabriella habe um 17.04 Uhr das Licht der Welt erblickt, ihr Bruder um 17.06 Uhr. Mutter und Neugeborenen geht es gut, wie der Fürstenpalast mitteilte.

Der Nachwuchs in Monaco und die Thronfolge

Wieso ist diese Geburt so besonders?

Das Fürstenhaus Grimaldi ist recht kinderreich. Aber Fürst Albert II. (56) und Fürstin Charlène sind als herrschendes Fürstenpaar bisher ohne Nachwuchs. Nach der prunkvollen Hochzeit 2011 war immer wieder spekuliert worden, wann es denn soweit sein könnte. Stets wurde dabei an der häufig unglücklich wirkenden Fürstin gezweifelt. Ihr Mann ist schon zweimaliger Vater.

Wie ändert sich das Machtgefüge im Palast?

Der fürstliche Nachwuchs wirbelt die Thronfolge durcheinander. Bisher würde der Chefsessel auf dem fürstlichen Felsen vom noch kinderlosen Herrscherpaar auf die Linie von Alberts Schwester Prinzessin Caroline von Hannover (57) und dann ihren ältesten Sohn Andrea Casiraghi (30) übergehen.

Aber hat Fürst Albert II. nicht schon zwei Kinder?

Die beiden unehelichen Kinder des Fürsten gelten nach den monegassischen Regeln als illegitim und werden deswegen in der Thronfolge nicht berücksichtigt.

Mädchen oder Jungen?

„Es“ sind sie. Nach der im Mai umjubelten Bekanntgabe der Schwangerschaft bestätigte Vater Albert im Oktober das, was schon lange spekuliert worden war: Charlène wird Zwillinge zur Welt bringen. Bis zur Geburt unklar war die Mädchen-Junge-Frage. Charlène hüte das Geheimnis selbst vor Albert: „Ich ziehe es vor, das Geschlecht der Babys nicht vor der Geburt zu kennen“, sagte der Fürst jüngst in der Zeitung „Monaco-Matin“.

Wer wird Thronfolger?

Die Entscheidung fiel im Kreißsaal. Die Thronfolge ist in Artikel 10 der Verfassung Monacos geregelt. Danach ist wichtig, wer der erste legitime Nachkomme des Fürsten ist, mit Vorrang für den männlichen Nachwuchs. Wären also zwei Jungen zur Welt gekommen, wäre der Erstgeborene Anwärter auf den Thron gerückt. Bei einem Kaiserschnitt wäre es das zuerst geholte Kind.

Was passiert bei einem Mädchen und einem Jungen?

Da es ein Junge und ein Mädchen sind, tritt unabhängig von der Reihenfolge bei der Geburt der Junge in Vaters Fußstapfen. Bei zwei Prinzessinnen hätte es dagegen erstmals nach Jahrhunderten wieder eine Fürstin in Monaco gegeben – es sei denn, Albert und Charlène hätten später noch einen Jungen bekommen.

Wie werden die Zwillinge begrüßt?

In Monaco geht kaum etwas ohne Tamtam. Auch ein Geburtstag von Thronfolgern ist zunächst mal laut: Mit 42 Kanonenschüssen – 21 für jedes der beiden Kinder –, Läuten der Kirchenglocken für 15 Minuten sowie Tuten der Signalhörner von Schiffen im Hafen oder vor der Mittelmeerküste wurden die Neuankömmlinge willkommen geheißen.

Ist dann richtig Party in Monaco?

Die Geburt soll nach Plänen des Fürstenhauses gefeiert werden wie der Nationalfeiertag am 19. November. Zudem will der Hof noch einen Termin nennen, an dem die Monegassen ihre neuen Mitbewohner nebst Eltern auf dem Schlossplatz persönlich begrüßen können. Besonderes Schmankerl für Arbeitnehmer im Millionärs-Mekka Monaco: Um auch richtig feiern zu können, gibt es extra einen Tag frei.

Schon kurz nach der Geburt kündigten 42 Kanonenschüsse von der früheren Festung Fort Antoine das freudige Ereignis an - 21 für jedes Kind. Albert hatte festgelegt, dass nicht wie üblich 101 Schüsse bei der Geburt eines Jungen abgefeuert werden.

Bisher ging man davon aus, dass die Zwillinge kurz vor Weihnachten das Licht der Welt erblicken würden. Aus Insiderkreisen hieß es damals, Charlène und Albert würden einen geplanten Kaiserschnitt durchführen lassen. Sie hatten im Mai mitgeteilt, dass die Fürstin schwanger sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×