Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2015

10:48 Uhr

Münzen vor Florida entdeckt

Taucher finden Spuren von riesigem Goldschatz

Vier Millionen Euro gefunden, insgesamt 350 Millionen Euro zu holen: Wracktaucher haben vor der Küste des US-Bundesstaats Florida offenbar hunderte Goldmünzen geborgen – eine Spur zu einer Armada von Schatzschiffen.

Wracktaucher träumen vom ganz großen Schatz. Reuters

350 spanische Goldmünzen

Wracktaucher träumen vom ganz großen Schatz.

Tallahassee350 Goldmünzen im Wert von umgerechnet gut vier Millionen Euro wollen Taucher eines US-Bergungsunternehmens vor der Küste Floridas gefunden haben. Der Schatz sei bereits Ende Juli entdeckt worden, sagte der Leiter des Unternehmens, Brent Brisben, am Mittwoch dem Sender CBS. Das Gold stamme von elf spanischen Schiffen, die vor 300 Jahren - am 31. Juli 1715 - bei einem Hurrikan gesunken seien. Die Schiffe waren damals auf dem Weg von Kuba nach Spanien. Unter den Münzen seien auch neun besonders seltene, die für den damaligen spanischen König Philipp V. angefertigt worden seien. Insgesamt sollen die elf Schiffe Schmuck und Gold in riesigen Mengen an Bord gehabt haben - die Rede ist von umgerechnet mehr als 350 Millionen Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×