Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2014

18:41 Uhr

Musikfestival

Rock am Ring verlässt Eifel

Ende einer Ära: Das Musikspektakel Rock am Ring verlässt die Eifel. Zieht das Festival nach Brandenburg? Die neuen Betreiber des Nürburgrings setzen derweil auf eine Kopie.

Fans jubeln am Samstag beim Auftritt der Gruppe Tenacious D mit Sänger Jack Black auf der Centerstage des Musikfestivals Rock am Ring auf dem Nürburgring: Nach 29 Jahren findet das Festival dort in diesem Jahr zum letzten Mal statt. dapd

Fans jubeln am Samstag beim Auftritt der Gruppe Tenacious D mit Sänger Jack Black auf der Centerstage des Musikfestivals Rock am Ring auf dem Nürburgring: Nach 29 Jahren findet das Festival dort in diesem Jahr zum letzten Mal statt.

Frankfurt/MainzIm Streit ums Geld verlässt das Musikspektakel Rock am Ring nach fast 30 Jahren seinen Standort in der Eifel. Das legendäre Festival mit Dutzenden internationalen Stars werde am kommenden Pfingstwochenende zum letzten Mal am Nürburgring stattfinden, sagte Veranstalter Marek Lieberberg am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. Die neuen Betreiber des Geländes hätten den Vertrag gekündigt. „Es wird die letzte Veranstaltung dort sein“, sagte Lieberberg.

Rock am Ring, das im kommenden Jahr seinen 30. Geburtstag feiert, werde ab 2015 an einem anderen Ort fortgesetzt. Wo das Spektakel künftig über die Bühne gehen werde, stehe noch nicht fest. „Das Zwillingsfestival Rock im Park ist von dieser Entscheidung nicht betroffen“, hieß es bei der Lieberberg-Konzertagentur.

Der neue Betreiber der Eifel-Rennstrecke, der Autozulieferer Capricorn, kündigte für 2015 ein neues Rockfestival mit einem anderen Veranstalter und unter anderem Namen an. Inhaltlich werde es keine Änderungen geben, er rechne damit, dass weiter internationale Stars den Weg in die Eifel finden würden, sagte Nürburgring-Geschäftsführer Carsten Schumacher der dpa. Sein Unternehmen habe mehr Geld gefordert: „Der Anteil am Gewinn war unzureichend.“

Seine Pläne will Capricorn am Dienstag der Öffentlichkeit vorstellen. Dazu gehöre auch der „neue und namhafte“ Konzertveranstalter, der bereits feststehe.

„Ich kann mich eines gewissen Schmunzelns nicht enthalten, dass ein Autozulieferer glaubt, dass er ein Festival auf die Beine stellen kann“, erklärte dagegen Lieberberg. „Das ist aus meiner Sicht das Ende des Nürburgrings als Musik-Veranstaltungsstätte, wenn die das jetzt in die Hand nehmen. Wir haben in 30 Jahren eine Marke aufgebaut und die glauben, die können das in einem Jahr.“

Der Nürburgring musste 2012 Insolvenz anmelden, nachdem die SPD-Regierung in Rheinland-Pfalz am Nürburgring einen zu groß geratenen Freizeitpark für rund 330 Millionen Euro hatte bauen lassen. Nach der Insolvenz flossen Millionen Euro an Steuergeld. Im März erhielt schließlich Capricorn den Zuschlag für die Übernahme.

Lieberberg sagte, die Forderung des neuen Betreibers sei wirtschaftlich nicht vertretbar. Auf Betreiberseite herrschten „sehr abenteuerliche Vorstellungen“. Verlangt worden sei nochmals etwa 25 Prozent mehr Anteil. Dabei sei der Nürburgring bereits die teuerste Veranstaltungsstätte im Bundesgebiet.

Lieberberg sagte, Rock am Ring werde 2015 zur gleichen Zeit stattfinden. Wo, sei noch nicht klar. Es gebe ungefähr ein halbes Dutzend Optionen, die derzeit geprüft würden, darunter der Lausitzring in Brandenburg. Der Hockenheimring in Baden-Württemberg sei nicht die erste Überlegung. Vergangenes Jahr kamen zu Rock am Ring 87 000 Besucher und 80 Bands in die Eifel.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung bedauert das Aus. „Wir gehen aber davon aus, dass der neue Eigentümer des Nürburgrings, die Firma Capricorn, ein alternatives und tragfähiges Konzept entwickeln wird, mit dem die Kündigung von "Rock am Ring" kompensiert werden kann“, teilte Regierungssprecherin Monika Fuhr mit.

„Das ist ein Schaden ohne Ende“, sagte der Ortsbürgermeister von Nürburg, Reinhold Schüssler. „Für die Gemeinde ist das ein großer Verlust, auch für die Region.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×