Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2011

22:29 Uhr

Mysteriöser Besucher

Geburtstagsgruß für E.A. Poe bleibt aus

Es ist eine kleine, aber spannende Geschichte: seit Jahrzehnten legt ein Unbekannter am Geburtstag des verstorbenen Autors Edgar Allan Poe eine Rose und eine halbe Flasche Cognac auf das Grab des Meisters des Horrors. Doch neugierige Fans warteten nun bereits das zweite Jahr infolge vergeblich auf den Besuch.

DAPD

HB BALTIMORE. Auf einem Friedhof in Baltimore im US-Staat Maryland haben in der Nacht auf Mittwoch etliche Fans des Schriftstellers Edgar Allan Poe vergeblich auf die Ankunft eines mysteriösen Besuchers gewartet. Bis zum frühen Morgen kam aber niemand. Seit mehr als 60 Jahren kam ein Unbekannter am Geburtstag von Edgar Allan Poe nachts zu dessen Grab und legte dort drei rote Rosen sowie eine halb volle Flasche Cognac nieder. Möglicherweise ist diese Tradition nun zu Ende gegangen, ohne dass bekannt wurde, wer dahinter steckte.

Schon im vergangenen Jahr tauchte der mysteriöse Fremde nicht auf. Daraufhin wurde spekuliert, ob dem Unbekannten möglicherweise etwas zugestoßen sein könnte oder ob er die Tradition beendet habe. In diesem Jahr tauchten nur vier Immitatoren des Besuchers auf, der echte erschien nicht. Gegen 05.00 Uhr beschlossen die Poe-Fans dann, ihre eigene Zeremonie abzuhalten: Sie legten Rosen nieder und tranken einen Cognac.

Der Kurator des Poe-Museums in Baltimore, Jeff Jerome, beobachtet den sogenannten Poe Toaster, den Poe-Gratulanten, schon seit dem 19. Januar 1976. Nach seinen Worten gibt es jedoch Belege dafür, dass die Zeremonie zumindest auf das Jahr 1949 zurückgeht.

Begonnen wurde sie vermutlich vom Vater des letzten Besuchers. Dieser hinterließ im Jahre 1993 die kryptische Botschaft: "Die Fackel wird weitergereicht." In einer späteren Nachricht hieß es, der Mann sei 1998 gestorben und habe die Tradition auf seine Söhne übertragen.

Zwtl: Identität des mysteriösen Besuchers noch immer unbekannt

2006 hatten einige der Anwesenden versucht, den mysteriösen Besucher zu stören und seine Identität zu entlarven. Er konnte jedoch durch einen Seiteneingang des Friedhofs flüchten. Bei seinem Besuch im folgenden Jahr wirkte er gebrechlich.

Menschen aus Pittsburgh, Cleveland, New York und sogar aus dem weit entfernten US-Staat Kentucky versammelten sich am Dienstagabend vor den Toren des Friedhofs, um mit eigenen Augen zu sehen, ob der Poe Toaster in diesem Jahr wieder auftaucht oder ob die Tradition endgültig zu Ende geht.

Edgar Allan Poe wurde am 19. Januar 1809 in Boston geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Richmond im US-Staat Virginia. Berühmt wurde er mit Gedichten sowie Kriminal- und Horrorgeschichten wie "Die Flaschenpost", "Das verräterische Herz", "Der Rabe" oder "Die Sphinx". Er starb am 7. Oktober 1849 im Alter von nur 40 Jahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×