Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2012

04:26 Uhr

Mysteriöser Mord

Alle drei Kinder fielen Verbrechen zum Opfer

Bei einer mutmaßlichen Familientragödie sind in der Dortmunder Nordstadt drei Kinder einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Wie sie ums Leben gekommen sind und wer dafür verantwortlich ist, ist ungeklärt.

Die Leiche von einem der drei toten Kinder wird aus der ausgebrannten Wohnung in Dortmund in einen Leichenwagen transportiert. dpa

Die Leiche von einem der drei toten Kinder wird aus der ausgebrannten Wohnung in Dortmund in einen Leichenwagen transportiert.

DortmundDrei Geschwister im Alter zwischen vier und zwölf Jahren sind am Freitag in Dortmund einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Dies hat nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft die Obduktion ergeben. Bei einem Feuer in der Wohnung der Familie waren am frühen Freitagmorgen die Leichen eines vier Jahre alten Jungen und seiner zwölf Jahre alten Schwester gefunden worden. Der zehnjährige Bruder der beiden starb später im Krankenhaus. Die Ermittlungen zu Tathergang und Täter gehen weiter.

Drei Kinder sterben bei Wohnungsbrand in Dortmund

Video: Drei Kinder sterben bei Wohnungsbrand in Dortmund

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Erst nach Abschluss aller Untersuchungen wollten Polizei und Staatsanwaltschaft dazu Details bekanntgeben. Klar ist bisher nur: Gegen den 41 Jahre alten Vater gibt es keinen Tatverdacht. „Er wurde nach einer ersten Befragung in die Obhut seiner Angehörigen übergeben“, erläuterten die Ermittler. Zur Brandzeit soll der Vater nicht in der Wohnung gewesen sein.

Mysteriöser Mord: Dortmund rätselt über den Tod dreier Kinder

Mysteriöser Mord

Dortmund rätselt über den Tod dreier Kinder

Die Polizei spricht von einem Verbrechen. Doch die Einzelheiten bleiben im Dunkeln.

Die Geschwister lebten mit dem Vater zusammen. Die Mutter ist bereits seit längerem tot. Auf die Frage, warum die Polizei von einer Familientragödie sprach, hieß es lediglich: „Wenn ein Vater drei Kinder verliert, ist das eine Familientragödie.“ Die Lebensgefährtin des Vaters wurde noch am Freitag vernommen. Es blieb aber offen, ob es einen Verdacht gegen die Frau gibt. Auch zu den genauen Todesumständen machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Der Zehnjährige starb nicht durch den Brand oder Rauchgas, sondern durch Gewalteinwirkung, sagte ein Polizeisprecher.

Bereits im Februar dieses Jahres hatte es bei der Familie gebrannt. Damals hatten die Ermittler zündelnde Kinder verantwortlich gemacht. Die Wohnung im Obergeschoss desselben Mietshauses wurde verwüstet. Die obdachlos gewordene Familie fand schließlich im Erdgeschoss des Hauses Unterschlupf.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolf54321

04.08.2012, 13:08 Uhr

[+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

Account gelöscht!

04.08.2012, 13:29 Uhr

Schön, daß ich an ihrem Kommentar ihren xenophopen Hintergrund erkennen kann.

Account gelöscht!

04.08.2012, 14:14 Uhr

Es soll natürlich "xenophoben" heißen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×